Handball Verbandsliga West Männer : Moritz machte den Weg frei

Mit zehn Toren war Moritz Hochmuth bester Matzlower Werfer gegen Wittenburg.
Mit zehn Toren war Moritz Hochmuth bester Matzlower Werfer gegen Wittenburg.

SV Matzlow-Garwitz hält sich mit klarem Sieg gegen die TSG Wittenburg Chancen zu Staffelsieg offen

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
10. März 2020, 00:00 Uhr

Von der ersten bis zur letzten Minute hatten die Handballmänner des SV Matzlow-Garwitz ihren Gegner von der TSG Wittenburg im Griff und fuhren einen ungefährdeten 31:24-Sieg ein. Das Trainergespann des Gastgebers, Frank Schweitzer und René Schlie, hatte daher die Möglichkeit, früh durchzuwechseln und den Jungen wilden jede Menge Einsatzzeit zu geben. Der hoch gewachsene A-Jugenspieler Ole Uphaus gab unter anderem mit vier Treffern einen guten Einstand.

Schon im Verlauf der ersten Halbzeit bauten die Gastgeber ihre Führung auf zehn Treffer aus (18:8). Eine bemerkenswerte Serie legte in den ersten zehn Minuten Moritz Hochmuth hin und machte den Weg zum klaren Erfolg frei. Nach genau 9:45 Minuten führten die Matzlower mit 7:1, alle Tore erzielte der am Ende mit zehn Treffern beste Werfer der Gastgeber. Gegen das schnelle Umkehrspiel der Hausherren fanden die Wittenburger kein Gegenmittel. Im zweiten Spielabschnitt hielt der Zehn-Tore-Vorsprung bis zur 52. Minute (28:18), ehe die TSG noch ein wenig Ergebniskosmetik zum 31:24-Endstand gelang.

Matzlow-Garwitz hat in dieser Vorrunde noch zwei Partien vor sich, am Sonntag in Güstrow und am 21. März zu Hause gegen Neukloster. Gewinnt das Team beide, bedeutet das den Staffelsieg. Denn der aktuelle Spitzenreiter TSV Bützow hat schon ein Spiel und einen Minus-Punkt mehr auf dem Konto.

Matzlow-Garwitz: Kipcke, Gores; Kautz 4, Cl. Kirchner 4, C- Hochmuth 1, Schmidt, Ch. Kirchner 1, Voltin, Uphaus 4, Rogmann, Fitz 6, M. Hochmuth 10, Wache, Eickhorst 1


Siebenmeter: MaGa 5/3, TSG 3/2; Zeitstrafen: MaGa 9, TSG 10 (1x rot wegen 3x 2min.)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen