zur Navigation springen

Kreissportbund Ludwigslust-Parchim : Mitgliederzahl erstmals über der 27 000er-Marke

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Der Kreissportbund Ludwigslust-Parchim (KSB) hat in diesem Jahr den fünften Geburtstag nach der Fusion der Kreissportbünde Ludwigslust und Parchim. Beim Kreissporttag am vergangenen Sonnabend zog der Vorstand satzungsgemäß Bilanz. Die Mitgliederzahl des KSB hat jetzt erstmals die 27000-Marke geknackt. Genau sind derzeit 27059 Sportler in 257 Vereinen organisiert. Im Laufe des Jahres 2016 kamen rund 300 neue Mitglieder dazu. Damit sind aktuell 12,64 Prozent der Bevölkerung des Kreises im Sport organisiert. Die beliebtesten Sportarten sind Fußball und Gymnastik/Turnen, gefolgt von den Sportschützen und Volleyballern. Von den 257 Vereinen haben knapp 46 Prozent unter 50 Mitglieder, acht Vereine betreuen jeweils mehr als 500 Aktive. Es gibt in vielen Vereinen positive Mitgliederentwicklungen. So konnte der RFV Brunow-Malow seine Mitglieder von 22 auf 46 in einem Jahr um 109 Prozent steigern. Der Pferdesportverein Crivitz gründete sich 2015 und meldete zu Beginn 2017 bereits 76 Sportler. Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Die Mitgliederzahlen bei den großen Vereinen sind stabil, wobei die Frauen gegenüber den Männern weiter aufholen. Gleichzeitig steigt die Quote der erwachsenen Sportler gegenüber den Kindern und Jugendlichen. Hier zeigt sich der demografische Wandel.

Zur Unterstützung der Vereine sind die Mitarbeiter des KSB mit vielen Aktionen unterwegs. Sie organisieren Fortbildungen für Ehrenamtliche und Freizeitcamps für den Nachwuchs, planen internationale Begegnungen mit Japan und Polen, sorgen für einen feierlichen Rahmen zur Ehrung der langjährigen Aktiven und waren bei 56 Sportveranstaltungen mit mehr als 5700 Teilnehmern im ganzen Landkreis aktiv.

Bei den Kinder- und Jugendsportspielen, die den KSB besonders auszeichnen, wurden darüber hinaus rund 1800 Kinder und Jugendliche in 24 Sportarten bewegt. 130 Mal rückte darüber hinaus das Sportmobil mit Springburg, BungeeRun und Streetsocceranlage aus.

Auf Wunsch der Delegierten wurde ein Schwerpunkt auf die Finanzen des KSB gelegt. Der Haushalt umfasst insgesamt über eine Million Euro. Es gelang den Mitarbeitern über Projekte in den Sportvereinen vermehrt Fördermittel einzuwerben. Zum Beispiel wurden über 100000 Euro über den Bund und das EU-Förderprogramm „Eler“ eingeworben, um Inklusions-Projekte und Toleranztage durchzuführen. Mittel aus diesem Förderprogramm mit dem Namen „ZI:EL“ flossen in keinen anderen KSB im Land. Finanzielle Unterstützung wird auch der Landkreis weiter leisten. Fraktionsübergreifend werden aus dem Kreishaushalt zusätzliche 40  000 Euro für die ehrenamtliche Arbeit zur Verfügung gestellt. Für den Sportstättenbau konnten noch einmal über 600  000 Euro in sieben Vereinen eingesetzt werden. Bei allem Erreichten bleiben immer wieder neue Aufgaben, die vor allem ehrenamtlichen Engagement gelöst werden müssen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen