zur Navigation springen

Tischtennis : Mädels bestätigen gute Leistung

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Jugend trainiert für Olympia: Spielerinnen des FFG Parchim beim Bundesfinale auf 9. Rang

In Berlin fand in der vergangenen Woche das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Tischtennis statt. Dafür hatten sich die Parchimer Mädchen und Jungen des Friedrich-Franz-Gymnasiums als Landessieger in der Wettkampfklasse II qualifiziert.

Die Parchimer Jungs gingen als klarer Außenseiter ins Rennen. Sie hatten gegen die Landesmeister aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz keine Chance und verloren jeweils klar mit 0:9. Gegen Prenzlau, Landessieger aus Brandenburg, lief es wesentlich besser. Das FFG-Team unterlag nach tapferer Gegenwehr mit 4:5 geschlagen geben. Etwas unter Wert verloren die Parchimer in der Zwischenrunde gegen den Thüringen-Meister mit 0:5, mussten sich dann auch gegen Bremen knapp 4:5 geschlagen geben und landete nach dem 1:5 gegen den Sieger aus Sachsen-Anhalt auf Rang 16. Optimistisch stimmt, das alle sieben Jungs auch noch kommendes Jahr in dieser Altersklasse antreten können.

Die Parchimer Mädchen knüpften an die guten Leistungen aus dem Vorjahr an und erkämpften erneut den neunten Platz. Gegen die beiden Sportgymnasien aus Barden Württemberg und Rheinland-Pfalz hielten sie tapfer mit, waren phasenweise gleichwertig, mussten sich aber am Ende jeweils mit 3:6 geschlagen geben. Das letzte Vorrundenspiel gegen Sachsen gewannen die Mecklenburgerinnen 5:4, verpassten aber die Runde der besten Acht. Aber von Resignation keine Spur, den schon im ersten Zwischenrunde-Duell gewannen die Parchimerinnen mit 5:0 gegen Hamburg. Diese Leistung konnten die Mädchen im nächsten Spiel mit einem Kantersieg von 5:0 gegen Sachsen-Anhalt wiederholen. Mit dem nun endlich vorhandenen und nötigen Selbstvertrauen ging es in das letzte Spiel um Platz neun gegen Thüringen. Die Parchimerinnen liefen gegen die Mädchen aus Bad Salzungen zur Bestform auf und holten sich mit 5:0 Platz neun.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen