hallenfussball : Letztes Finale verspricht noch einmal Spannung pur

Die Ü33-Kicker der SG Parchim sind als einer von drei Staffelsiegern in die Finalrunde eingezogen (hier beim 3:1-Sieg gegen den TSV Vietlübbe).
Die Ü33-Kicker der SG Parchim sind als einer von drei Staffelsiegern in die Finalrunde eingezogen (hier beim 3:1-Sieg gegen den TSV Vietlübbe).

Ü33-Fußballer schließen am Sonntag in Parchimer Fischerdammhalle Serie der Kreismeisterschaften ab

von
07. Februar 2014, 00:34 Uhr

Die diesjährigen Kreismeisterschaften im Hallenfußball gehen am Sonntag mit der Entscheidung der Ü33-Kicker in die letzte Runde. Nach den Männern und den „Oldies“ der Ü45 in der Vorwoche nutzen auch sie die Parchimer Fischerdammhalle als bewährten Austragungsort. Sechs Mannschaften spielen um den Titel. Einen klaren Favoriten auszumachen, erscheint schwierig bis unmöglich. Dazu ging es in den Vorrunden viel zu eng und ausgeglichen zu.

Lediglich in der in Wittenburg ausgetragenen Staffel I hatten sich die Teams von LSV Schwarz-Weiß Eldena und SV Sukow im Sechserfeld ein so komfortables Polster zugelegt, dass ihr direkter Vergleich im vorletzten Spiel bedeutungslos war. Eldena gewann mit 2:0 und qualifizierte sich so als ungeschlagener Turniersieger für das Finale. In den beiden Siebener-Staffeln blieb es dagegen bis zuletzt spannend. In der Lübtheener Hans-Oldag-Halle (Staffel III) lieferten sich SV Tessin/Zahrensdorf, Titelverteidiger Aufbau Boizenburg und der Lübtheener SV einen packenden Dreikampf. Letztlich reichte den beiden Erstgenannten ein 1:1 im abschließenden Aufeinandertreffen zum Weiterkommen. Leidtragende waren die gastgebenden Concorden, die vergeblich auf Schützenhilfe hofften. Hätte es in diesem Spiel einen Sieger gegeben, wären sie auf Grund des besseren Torverhältnisses in der Endrunde dabei gewesen. So aber blieb ihnen mit einem Punkt weniger nur der dritte Platz. Auch in der Parchimer Vorrunde (Staffel II) gab es drei heiße Kandidaten. Da die Vergleiche von SG Parchim, Lübzer SV/ Brauerei und SG Marnitz/Suckow untereinander jeweils unentschieden endeten und sich das Trio ansonsten keinerlei Blöße gab, kam es bei Punktgleichheit dreier ungeschlagener Teams auf die Tore an. Es erwischte die Marnitzer, die trotz starker Turnierleistung (14 Punkte/Torverhältnis 12:2) gegenüber Parchim (14/15:2) und Lübz (14/15:3) denkbar knapp den Kürzeren zogen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen