1. Volleyballclub Parchim : Keine Sicherheit gefunden

Die VCP-Damen konnten auf keiner Position ihr Leistungsvermögen abrufen.
Foto:
Die VCP-Damen konnten auf keiner Position ihr Leistungsvermögen abrufen.

Volleyball 3. Liga Nord Frauen: 1. VC Parchim – SV Braunsbedra 1:3 (14:25, 26:24, 17:25, 16:25)

von
04. Februar 2018, 23:15 Uhr

„Das war nix!“ – konnte man in den Gesichtern der Parchimer Spielerinnen und des Trainers Ingo Achtelik lesen, als sie nach vier Sätzen mit der 1:3-Niederlage gegen den SV Braunsbedra an der Grundlinie Aufstellung nahmen. Wie in der 3. Liga üblich gab es noch einmal Beifall für die Auszeichnung der wertvollsten Akteure beider Teams, Melanie Kuhrig (SVB) und Eva Gau (VCP). „Wer schon in der Annahme so viele Fehler macht, kann einfach nicht gewinnen“, spricht VCP-Coach einen Grund an, warum die Gäste aus Sachsen-Anhalt immer wieder Oberwasser bekamen und die Gastgeberinnen letztlich klar in die Knie zwangen.

Vom ersten Ballwechsel an wirkten die Gäste sicherer und vor allem mutiger und variabler im Angriff. Schnell hatten sie die Parchimer Schwachstellen erkannt, machten Druck über die Aufgaben und agierten im Angriff cleverer. Die Hinweise von Achtelik in der ersten Auszeit (7:11) schienen nicht in den Köpfen angekommen zu sein. Die Annahme wackelte weiterhin, dem Angriff fehlte der Bums und Block-Erfolge waren selten. Das spiegelte sich auch im Spielstand wider: 10:17, 11:21, 14:25).

Nach dem Seitenwechsel begannen die Gastgeberinnen mit mehr Selbstvertrauen und lagen nach nicht mal zehn Minuten mit 10:4 in Front. Doch plötzlich waren im VCP-Spiel die „alten Leiden“ wieder da. Der SVB verkürzte auf 10:13, Parchim patzte drei Mal in Folge in der Annahme und Braunsbedra glich aus (13:13). Aber diesmal rappelten sich die VCP-Mädels auf und holten sich die Führung zurück (18:14, 22:19). Der Aufwind war aber schnell wieder vorbei und die Gäste hatten beim 24:23 Satzball. Den wehrten die Parchimerinnen ab. Ein Blockpunkt von Zuspielerin Tanja Joachim und eine Aufschlag-Punkt der gerade eingewechselten Lisa Neupauer zum 26:24 brachten Parchim wieder ins Spiel – 1:1-Satzausgleich.

Leider wirkte sich der Satzgewinn beim weiteren Auftritt der Parchimerinnen nicht so aus wie es sich die Anhänger auf der Tribüne vorgestellt hatten. Sowohl im dritten als auch im vierten Durchgang lief der Gastgeber immer einem Rückstand hinterher. Im dritten war bis zum 16:20 noch nicht alles verloren, aber das Manko in der Annahme blieb und dem VCP gelang nur noch ein kleines Pünktchen (17:25). Im vierten Satz war bei den Gastgeberinnen die Luft raus. Beim 9:11 war noch alles im grünen Bereich. Kurze Zeit später stand es aber 10:19. In der verbleibenden Spielzeit gelangen beiden Teams noch sechs Punkte zum 16:25.

Am Sonnabend geht die Reise des 1. VC Parchim nach Potsdam zum Tabellenfünften. Nächster Heimspielgegner ist am 17. Februar der VSV Havel Oranienburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen