1. VC Parchim : Hochklassige Gegner beim Striezel-Cup

Das Parchimer Team erfüllte mit dem 5. Platz beim Strietzel-Cup ihre Zielstellung.
Das Parchimer Team erfüllte mit dem 5. Platz beim Strietzel-Cup ihre Zielstellung.

Parchimer U14-Volleyballerinnen erkämpfen in Dippoldiswalde Platz fünf und stellen beste Spielerin

svz.de von
26. Dezember 2013, 20:03 Uhr

Am Wochenende vor Weihnachten fand in Dippoldiswalde der 12. Internationale Striezelcup des Dresdner SC für U14-Volleyballerinnen statt. Elf deutsche und eine polnische Mannschaft nahmen an diesem traditionell toll organisierten Event teil. Die Mädels vom 1. VC Parchim erkämpften sich Platz 5. Mannschaftskapitän Leonie Dickemann wurde als eine der drei besten Spielerinnen ausgezeichnet.

Schon in der Vorrunde ging es gegen den VC Bitterfeld- Wolfen richtig zur Sache. Die Mädels aus Sachsen-Anhalt gehören zu denen, die sicher in dieser Saison bei den Deutschen Meisterschaften ganz vorn dabei sein werden. Gegen den späteren Cup-Sieger schlugen sich die Parchimerinnen achtbar. Erst gegen Satzende verloren sie ihre Linie und zogen mit 19:25 in beiden Durchgängen den Kürzeren.

Der zweite Vergleich wurde nicht einfacher. Mit dem SC Potsdam standen sie dem späteren Zweiten gegenüber. In diesem Spiel taten sich die Schützlinge der Trainer Steffen Blasek und Heiko Derrath besonders schwer. Nervös und mit vielen Eigenfehlern konnten sie einfach keinen Druck aufbauen und verloren am Ende mit 19:25 und 16:25 unnötig hoch.

Zwei Niederlagen mussten erst einmal verarbeitet werden. Gegen den SSV Lichtenstein begannen die Parchimerinnen erneut mit zu vielen Fehlern. Erst nach der zweiten Auszeit schienen die Trainer ihre Spielerinnen erreicht zu haben. Vor allem Kapitän Leonie Dieckemann brachte das Team mit harten Angriffen wieder ins Spiel, sodass sie nicht nur aufholten, sondern den Satz mit 25:21 gewannen. Im folgenden lief es dann von Beginn an besser (25:15).

Endlich spielten die Parchimerinnen frei auf und gewannen gegen Volleyteam Berlin und auch gegen TSV BW Schwedt klar mit 2:0. Damit sicherten sie sich Platz 3 in der Staffel und die Teilnahme am Viertelfinale am zweiten Turniertag. Dort starteten sie gegen Gastgeber Dresdner SC. Nach katastrophalem ersten Satz steigerten sich die Parchimerinnen im zweiten und konnten gut mithalten. Am Ende mussten sie jedoch der körperlichen Überlegenheit der Dresdnerinnen Tribut zollen und verloren mit 19:25. Im Spiel um den Einzug in die Platzierungsrunde 5 oder 7 traf der VCP auf die SG Rotation Prenzlauer Berg Berlin und gewannen klar mit 2:0. Damit war das Ziel, die Platzierung des Vorjahres (7.) zu verbessern, erreicht. Erneut standen die Parchimerinnen dem SSV Lichtenstein gegenüber. Im ersten Satz gelang Parchim alles und dem Gegner fast nichts (25:10). Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt. Parchim ließ nicht nur viele Chancen aus, sondern produzierte unnötige Eigenfehler, so dass Lichtenstein in Führung ging. Am Ende bekamen sich die Parchimerinnen aber noch die Kurve und konnten beim 25:22 jubeln.

Trotz einiger Reserven bei der spielerischen Leistung, waren die Trainer mit der Platzierung zufrieden. Immerhin waren fast alle ostdeutschen Spitzenvereine vertreten. Die Wahl von Kapitän Leonie Dieckemann zu einer der besten Spielerinnen unterstreicht den guten Auftritt des 1. VC Parchim.
Ein großes Dankeschön geht an die Eltern für die lautstarke Unterstützung und an das Autohaus Ahnefeld für den Kleinbus.

1. VC Parchim: L. Dieckemann, N. Flörke, S. Schröder, J. Behring, S. Dopatka- Keding, S. Broer


Endstand: 1. VC Bitterfeld- Wolfen, 2. SC Potsdam, 3. MOSM Tychy, 4. Dresdner SC ,5. 1. VC Parchim ,6. SSV Lichtenstein ,7. SC Neubrandenburg ,8. SG RPB Berlin, 9. Marzahner VC, 10. VT Berlin,
11. TSV BW Schwedt, 12. Schweriner SC


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen