Volleyball Verbandsliga : Herren vor schwerer Aufgabe

Block: Robert Kammrath (l.)
Block: Robert Kammrath (l.)

Warnemünde und Wismar morgen beim 1. VC Parchim zu Gast

svz.de von
12. Dezember 2013, 15:48 Uhr

Die Volleyball-Frauen des 1. VC Parchim treten morgen um 15 Uhr zum letzten Punktspiel in der Regionalliga Nord bei der SpVg Eidertal Molfsee (bei Kiel) an, die Parchimer Herren sind in der Verbandsliga zu Hause in der Fischerdammhalle gefordert und die Mädchen der Altersklasse U12 gehen ab 10 Uhr in Stralendorf zum Landespokal ans Netz.

In der Regionalliga geht es für die Parchimerinnen darum, sich eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde zu verschaffen. Das hieße, morgen einen Auswärtssieg einfahren und damit Neustrelitz, die schon zehn Spiele absolviert haben, zu überholen und auf dem zweiten Tabellenplatz ins neue Volleyball-Jahr gehen.

Die Herren des 1. VC Parchim verabschieden sich mit dem morgigen Heimturnier von diesem Punktspieljahr und treffen auf den ASV Grün-Weiß Wismar und den SV Warnemünde II. Die Gäste-Teams bestreiten ab 10 Uhr das erste Duell des Tages. Gegen 11.30 Uhr geht der gastgebende Tabellenerste gegen Schlusslicht Wismar ans Netz, um 13 Uhr wird die Partie der Parchimer gegen Warnemünde II angepfiffen. Die erste Tabellenhälfte könnte an diesem Spieltag gehörig durcheinander gewirbelt werden, denn den Spitzenreiter (18) trennen nur drei Punkte vom Fünften SV Warnemünde II (15). Die Aufgabe wird für den VC Parchim schwer, da nur acht Spieler zur Verfügung stehen. „Ich hoffe, dass es heiße Spiele werden, wenn nicht, haben wir für die Zuschauer Glühwein vorbereitet“, lädt Kapitän Michael Träger ein.

Die U12-Volleyballerinnen des VCP haben Pflichtspiel-Premiere. In der Vorrunde des Landespokals stehen die beiden VCP-Teams in der Stralendorfer Sporthalle acht weiteren Mannschaften gegenüber, um sich für das Pokalfinale am 22. Februar in Neubrandenburg zu qualifizieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen