futsal : Hallen-Landestitel der Alten Herren vergeben

Der SC Parchim , hier Sascha Dettmann (l.) im Zweikampf, hätte im letzten Duell gegen Neubrandenburg gewinnen müssen, um den Ü40-Titel zu holen.
Der SC Parchim , hier Sascha Dettmann (l.) im Zweikampf, hätte im letzten Duell gegen Neubrandenburg gewinnen müssen, um den Ü40-Titel zu holen.

FC Schönberg, FC Neubrandenburg und Pommern Stralsund holen in Parchim die Futsal-Kronen

von
27. Februar 2019, 23:00 Uhr

Die Sporthalle Am Fischerdamm war in diesem Jahr erneut Schauplatz der Ermittlung der Futsal-Landesmeister der Altherrenfußballer. Der SC Parchim hatte als Gastgeber die drei Turniere (Ü35, Ü40, Ü50), die der Landesfußballverband zum dritten Mal ausgeschrieben hatte, bestens vorbereitet. Die Titel holten sich die Kicker des FC Schönberg (Ü50), des 1. FC Neubrandenburg (Ü40) und des FC Pommern Stralsund (Ü35). Die Teilnehmerfelder waren, unter anderem durch einige kurzfristige Absagen, sehr übersichtlich. Beim Ü35-Turnier traten fünf Mannschaften an, in den anderen beiden Altersklassen nur vier.

Die Ü50-Herren des FC Schönberg sicherten sich den Landestitel nur auf Grund des besseren Torverhältnisses gegenüber der BSG Scan Haus Marlow. Und dabei hatten sie noch Glück. Vor dem letzten Turnier-Duell lag Schönberg an der Spitze, musste aber noch gegen die Marlower ran. Der knappe 1:0-Sieg der BSG reichte dann doch nicht, um die Schönberger noch auf der Zielgeraden abzufangen.

Der Sportclub Parchim war bei den Ü40-Herren vertreten. Im Vorjahr holten die Kreisstädter als MV-Teilnehmer den Ostdeutschen Vizetitel und hatten das klare Ziel, auch diesmal die Quali zu erreichen. Das klappte mit dem erreichten dritten Platz nicht. Im letzten Duell des Turnieres hätten die Parchimer gegen Neubrandenburg gewinnen müssen, um die Futsalkrone der Ü40 zu gewinnen. Das SCP-Team verlor aber 0:2 und landete auf dem Bronzerang.

Im Feld der Ü35-Männer wollte auch der Lübzer SV/Brauerei eine Rolle spielen. Das Turnier verlief für die Brauereistädter allerdings nicht nach ihrem Geschmack. Obwohl das Team nur ein Spiel verlor (0:2 gegen Sievershagen), reichte es am Ende nur zum fünften und letzten Platz. Denn die anderen drei Partien gegen Landemeister Pommern Stralsund (1:1), Neubrandenburg (2:2) und Lüssow (0:0) gingen nur unentschieden zu Ende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen