Stevens-Cup : Gute Platzierungen im Cross

Max Gau
1 von 3
Max Gau

Lukas Jauch, der als Einziger mit einem schweren Mountain-Bike unterwegs war, nutzte das Rennen, um seine Form in der Wintersaison nicht zu verlieren.

svz.de von
10. Dezember 2013, 15:08 Uhr

Am vergangenen Sonntag fuhr MFT-Trainer Detlef Neupauer mit seinen Radsport-Schützlingen nach Bad Doberan. Das hieß, um 6 Uhr aufstehen und gut frühstücken. Pünktlich 7.15 Uhr ging es mit zwei Transportern auf die Piste.

Bad Doberan ist eine Station im diesjährigen Stevens-Cup, einer Serie von Crossrennen. Die Wertigkeit dieses Rennens ist allein schon daran zu messen, dass amtierende Deutsche Meister und ehemalige Norddeutsche Meister mit am Start waren. Für die Straßenrenner heißt es, sich in der Wintersaison mit Crossrennen fit zu halten.

Hannes Neupauer vom Mecklenburger Fahrradtörn startete als erster der Parchimer Abordnung in der Altersklasse U15. Er bekam vor dem Rennen noch den Hinweis, etwas mehr die schweren Gänge zu nutzen. „Leider fuhr er dann fast ausschließlich mit dieser schweren Übersetzung. Die Muskulatur war dadurch frühzeitig übersäuert, und am Ende fehlte die Spritzigkeit im Rennen“, resümiert sein Trainer . Mit Platz neun bei dieser harten Konkurrenz war Hannes aber dennoch zufrieden.

Danach startete die U17 mit den Parchimern Lucas Jauch, Lukas Krauße und Max Gau. Ihre Rennzeit wurde auf 40 Minuten festgesetzt. Schon frühzeitig riss das Feld auseinander, sodass sich viele kleine Gruppen bildeten. Von Beginn an schaffte es Lukas Krauße, sich in der zweiten Gruppe festzusetzen. Er und die mitgereisten Fans am Streckenrand konnten sich über Platz sechs nach diesem Rennen freuen. Beim Beschleunigen aus den Kurven im richtigen Gang sieht Trainer Neupauer aber noch Reserven für kommende Rennen.

Nach einer guten ersten Runde musste Max Gau zum wiederholten Mal mit seinen Rückenproblemen kämpfen. Auch dieses Mal galt wieder: „Durchhalten bis zum Schluss“ Es reichte sogar noch für eine gute Platzierung im Mittelfeld.

Lukas Jauch, der als Einziger mit einem schweren Mountain-Bike unterwegs war, nutzte das Rennen, um seine Form in der Wintersaison nicht zu verlieren. Sein Motto: „Durchhalten und sein Bestes geben“.

Für Neupauer steht fest, dass auch an den kommenden Wochenenden wieder Crossrennen gefahren werden. So soll ein Teil der fehlenden Trainingskilometer kompensiert werden. Am kommenden Sonnabend geht es nach Elmshorn bei Hamburg und am Sonntag in den Hamburger Volkspark.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen