Handball Star-Training : Grundschüler im Handball-Fieber

Nach dem Training und einer kleinen Fragerunde wurde das obligatorische Abschlussfoto geschossen. Fotos: Thomas Zenker
1 von 5
Nach dem Training und einer kleinen Fragerunde wurde das obligatorische Abschlussfoto geschossen. Fotos: Thomas Zenker

Star-Training in der GS West: Parchimer Mädchen und Jungen gehen erste Handball-Schritte mit Bundestrainer Dagur Sigurdsson

von
17. September 2015, 22:18 Uhr

„Hat es euch ein bisschen Spaß gemacht?“, fragt Dagur Sigurdsson nach den 90 Minuten Handballtraining und ein lang gezogenes, lautes „Jaaaaa!“ der Mädchen und Jungen schallt durch die Weststadt-Turnhalle. Den Grundschülern war beim Prellen, Laufen, Werfen sichtlich warm geworden und auch der Handball-Bundestrainer wischte sich symbolisch den Schweiß von der Stirn als die Übungen beendet waren. „Es macht riesigen Spaß mit den Kleinen zu trainieren“, sagt der Isländer, der zudem vom Können der Mädchen und Jungen beeindruckt war. „Sie haben das richtig toll gemacht, bedenkt man, dass fasst alle zum ersten Mal mit dem Handball üben“. Da auch ein Bundestrainer keine 40 „Flöhe“ allein hüten kann, standen ihm MV-Landestrainer Lothar Goldschmidt, die Auswahltrainer Udo Levold (Neubrandenburg und Christian Lander (HCE Rostock) sowie Heiko Meißner und René Schlie (Jugendtrainer von der SG Parchim/Matzlow-Garwitz) zur Seite.

Das „Star-Training“ ist eine bundesweite Aktion des Deutschen Handballbundes (DHB), seiner Landesverbände und der AOK Gesundheitskasse, um Grundschüler an den Sport heran zu führen und für den Sport im Verein zu begeistern. „Ich freue mich, dass Parchim für das Star-Training ausgewählt wurde. Die Bedingungen hier an der Schule mit der Sporthalle sind hervorragend, das ist nicht überall so“, sagt Peter Rauch. Der Präsident des Landeshandballverbandes lobt das Engagement der Verantwortlichen für die sportliche Entwicklung der Kinder. Es sei wichtig, vor allem Grundschüler an regelmäßiges Sport treiben heranzuführen. „Deshalb planen wir im Land noch weitere dieser Trainings-Aktionen in Schulen“, ergänzt er. Dann allerdings mit Landes- und Auswahl-Trainern des Verbandes. „Und wenn heute vielleicht fünf Kinder den Weg in einen Sportverein finden, hat es sich gelohnt“.

Hans-Jürgen Tiedtke (SG Parchim/Matzlow-Garwitz) hatte einige Handballer seiner B-Jugend, die am Parchimer Gymnasium zur Schule gehen, in die Halle gelotst, die natürlich den Bundestrainer hautnah erleben wollten, aber auch den Organisatoren bei der Vorbereitung des Handball-Parcours für den zweiten Teil des Tages unter die Arme griffen. Auch Parchims neuer Bürgermeister Dirk Flörke, der übrigens in seiner Jugend Handball spielte, beobachtete das Treiben in die Sporthalle und gab Dagur Sigurdsson ein paar Andenken der Kreisstadt mit auf den Weg.

Zum zweiten Teil des Handballtages durften auch die anderen Klassen der Grundschule an vier Stationen ihr Können mit dem Ball testen. Ein bisschen von dem Trubel in der Halle hatten sie schon in der Vormittags-Pause mitbekommen, allerdings von der Zuschauertribüne aus. Jetzt gingen die Erst- bis Viertklässler selbst an den Ball. Wurfgeschwindigkeit messen, Slalom laufen, Ball-Prellen und Torwurf standen auf dem Plan. Die Teilnehmerkarten mit den Ergebnissen nahmen die Kinder stolz mit nach Hause. „Das war eine Klasse-Aktion“, freuten sich auch Schulleiterin Ines Plettner sowie Schulsozialarbeiterin Relana Derrath, die mit ihrer Bewerbung zum Star-Training der Schule diesen Vormittag „eingebrockt“ hatte.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen