zur Navigation springen
Lokaler Sport Parchimer Zeitung

23. November 2017 | 04:53 Uhr

Tischtennis : Größter sportlicher Erfolg

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Tischtennis-Herren des SV Aufbau Parchim gewinnen in Herrn-A-Konkurrenz bei Deutscher Pokalmeisterschaft für Verbandsklassen

von
erstellt am 20.Mai.2015 | 22:50 Uhr

Bei den Deutschen Tischtennis-Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen in Gütersloh setzten sich bei den Damen der SV Prenzlau und bei den Herren der SV Aufbau Parchim in den A-Klassen und damit in den Königskonkurrenzen durch. In der Herren-A-Konkurrenz hatten die Mecklenburger im spannendsten aller Finalspiele mit 4:3 gegen den TTV Ettlingen die Nase vorn. Der Pokalwettbewerb wird vom Deutschen Tischtennisbund seit der Saison 2001/02 ausgetragen. Die Parchimer Chris Rehberg, Marcel Bauer, Slawomir Cylwik und Arkadivsz Kukkuk sind die ersten, die den Pokal nach Mecklenburg-Vorpommern geholt haben.

Am Herrentag begann das Abenteuer für die Aufbau-Herren in Gütersloh (Nordrhein Westfalen) mit den Spielen der Vorrunde. Vier Gruppen mit je fünf Mannschaften waren in der Herrenklasse A am Start und spielten als Drier-Mannschaften im Swaythling-Cup-System gegeneinander. Das heißt, in jeder Partie wurden zuerst drei Einzel gespielt, danach das Doppel und wenn nötig weitere drei Einzel, bis ein Team vier Punkte erreicht hat. Das Aufbau-Team startete in der Gruppe II optimal mit vier klaren Siegen und stand als Gruppenerster im Viertelfinale. Neben Cylwik und Kukkuk zeigte „Ersatzmann“ Marcel Bauer in der Gruppenphase eine starke Leistung. Nur eine Partie verlor der Parchimer, der nach der Vorrunde zurück nach Mecklenburg fuhr, um ein Ranglistenturnier zu bestreiten. Das tat er mit Erfolg und qualifizierte sich am Sonntag für die Landesrangliste MV. Ab dem letzten Gruppenspiel rückte Chris Rehberg ins Parchimer Team.

Im Viertelfinal-Duell gegen den TV Neukirchen (Westdeutscher TTV) holte Cylwik, das Doppel Cylwik/Kukkuk und Rehberg mit zwei Siegen die Punkte zum 4:2-Erfolg und Einzug ins Halbfinale gegen den TV Etwashausen (Bayern). Dort lag Parchim nach drei Partien 1:2 zurück. Das Blatt wendete sich nach dem 3:2-Sieg im Doppel. Denn auch die folgenden Einzel gewannen Cylwik und Rehberg mit 3:1 und die Silbermedaille war schon sicher. „Das Unfassbare war passiert. Wir standen im Endspiel“, erinnert sich Chris Rehberg.

Das Finale gegen den TTV Ettlingen (Badischer TTV) hatte es wirklich in sich. Cylwik gewann das erste Duell gegen Norman Schreck im fünften Satz mit 12:10. Dann schlugen die Ettlinger mit zwei 3:0-Siegen gegen Kukkuk und Rehberg zurück. Parchim lag wie im Halbfinale 1:2 hinten. Wieder rissen die Parchimer im Doppel mit einem 3:2-Erfolg das Ruder herum und Cylwik legte noch einen Fünf-Satz-Sieg gegen Veselinovic Bojan nach. Wie er das machte, war am Ende bemerkenswert. Nach drei knappen Sätzen führte der Parchimer 2:1, kassierte dann aber eine 5:11-Niederlage und lag im Tie-Break schon 0:4 zurück. Mannschaftskollege Rehberg nahm eine Auszeit, die ihre Wirkung nicht verfehlte. Cylwik spielte wie aufgedreht und ließ nur noch einen Punkt des Gegners zu (11:5). Ettlingen konterte erneut mit einem 3:0-Sieg von Schreck gegen Rehberg zum 3:3-Spielausgleich. Nun lag das Schicksal in der Hand von Arkadivsz Kukkuk, der nach drei Sätzen gegen Jonas Fürst 1:2 zurück lag. Total fokussiert rettete er sich mit einem 11:2-Satzgewinn in den Tie-Break und gewann diesen sensationell mit 13:11. Parchim gewann nicht nur mit dem knappsten Ergebnis von 4:3 das Finale, sondern holte alle vier Matchpunkte im fünften Satz, spannender gehts nicht. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen