zur Navigation springen

Volleyball : Gold und Silber für 1. VC Parchim

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

U16-Volleyballerinnen holen Norddeutschen Titel. Die U20-Mädchen qualifizieren sich als Zweiter ebenfalls für Deutsche Titelkämpfe.

von
erstellt am 12.Apr.2016 | 21:39 Uhr

Am vergangenen Wochenende erkämpften die Parchimer Volleyballerinnen der Altersklasse U16 in Geesthacht den Norddeutschen Meistertitel und die U20-Mädels in Kiel den Vizemeistertitel. Beide Teams des 1. VC Parchim haben sich damit für die Deutschen Meisterschaften am 7./8. Mai in Schwerte (U16) und Sonthofen (U20) qualifiziert.

In Kiel hatten die Parchimer U20 Mädels ihren ersten Gegner, den Gastgeber Kieler TV, gut im Griff und gewannen beide Sätze klar (25:18, 25:17). Auch gegen den Niendorfer TSV ging der 1. VCP von Beginn an in Front (12:6), hatte aber nach dem 15:10 einen kleinen Hänger. Der TSV verkürzte auf 21:17 und Trainer Ingo Achtelick nahm eine Auszeit. Danach ließ das Team nur noch einen Gegenpunkt zu und gewann mit 25:18. Der zweite Durchgang verlief ähnlich (25:21).

Am zweiten Tag gegen den Wiker SV ging es bedeutend spannender zu. Im ersten Satz endete ein Kopf-an-Kopf-Rennen (16:15, 19:18, 22:21) mit einem Parchimer Sieg in der Verlängerung (28:26). Der zweite Durchgang wurde zwar klarer (25:20) gewonnen, war aber ebenfalls ein hartes Stück Arbeit. Der Lohn war erstens der Einzug ins Finale der Norddeutschen Meisterschaft und zweitens war damit das Ticket für die deutschen Titelkämpfe gelöst. Im Endspiel gegen den Schweriner SC kämpften die Parchimerinnen richtig gut mit, konnten aber den 2:0-Sieg (20, 18) der Favoriten nicht verhindern.

In Geesthacht ging es zeitgleich für die U16-Mädchen des 1. VC Parchim um die Norddeutsche Volleyball-Krone. Die Mädels des 1. VC Parchim nahmen als Landesmeister MV teil und hatten von vorn herein die Quali zur Deutschen Meisterschaft auf dem Schirm.

Am Sonnabend starteten die Parchimerinnen gegen den Gastgeber. Den ersten Durchgang konnten sie noch mit wenig Mühe gewinnen. Im zweiten Durchgang kamen sie dann etwas ins Stottern und die Geesthachter Mädchen nutzten ihre Chancen. Im Verlauf fanden die Mecklenburgerinnen aber wieder ins Spiel und sicherten sich auch diesen Satz. Im zweiten Vergleich mit dem Kieler TV behielten die VCP Mädels vor allem durch Schnelligkeit und guter Abwehr ebenfalls die Oberhand und der Gruppensieg war erreicht.

Am Sonntag kamen die Schützlinge um die Trainer Steffen Blasek und Heiko Derrath erst 13 Uhr zum Einsatz. Hamburgmeister WiWa Hamburg hatte im ersten Satz keine Chance und zog mit 10:25 den Kürzeren. Wie so oft nach so klaren Siegen lief danach im Parchimer Spiel nichts mehr und der VCP lag schnell mit sechs Punkten hinten. Beim 17:22 nahm das Trainergespann seine letzte Auszeit. Zuschauer und wohl auch die Gegnerinnen stellten sich schon auf den Tie-Break ein. Doch die Parchimerinnen zogen noch einmal an und gewannen den Satz mit 26:24. Finale und das Tagesziel waren damit erreicht.

Im Kampf um den Titel stand der 1. VC Parchim dem SC Neubrandenburg gegenüber. Wie im Finale der Landesmeisterschaft schenkten sich beide Mannschaften nichts. In einem Duell auf hohem Niveau erarbeiteten sich die Parchimerinnen jeweils zum Ende der beiden Sätze Vorteile und gewannen beide mit 25:22. Der Kampf der Parchimerinnen wurde mit dem Meistertitel belohnt.

Die Teilnahme von zwei Mannschaften an den Deutschen Meisterschaften wird für den Parchimer Club wieder mit hohen Kosten verbunden sein. „Sollte es Interessenten geben, die den 1. VC Parchim bei diesen Höhepunkten unterstützen wollen, würden wir uns über Spenden und Unterstützung sehr freuen“, so die Trainer beider Mannschaften.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen