Tischtennis : Gastgeber holen vier Mal Doppel-Bronze

Die Parchimer Bronze-Mädels und -Jungs trafen sich nach der Siegerehrung zum Erinnerungsfoto. Fotos: Silvio Wendland/thom
1 von 4
Die Parchimer Bronze-Mädels und -Jungs trafen sich nach der Siegerehrung zum Erinnerungsfoto. Fotos: Silvio Wendland/thom

Bei Tischtennis Landesmeisterschaften der Jugend in Parchim punkten die Gastgeber lediglich in der Doppel-Konkurrenz

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
17. Dezember 2019, 00:00 Uhr

In der Sporthalle Am Fischerdamm kämpften knapp 100 Mädchen und Jungen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern bei der Tischtennis-Landesmeisterschaft um Edelmetall. Gastgeber SC Parchim mit seinen vielen Helfern, Schiedsrichtern, Betreuern, Eltern und Trainern sowie der TT-Landesverband als Ausrichter hatten an beiden Tagen für beste Wettkampfbedingungen gesorgt.

Die Tischtennis-Abteilung des SCP schickte elf Nachwuchstalente ins Rennen. Die Bilanz war bei den Gastgebern am Ende eher ernüchternd. Bei der Einzelmeisterschaft reichte es für die Parchimer in keiner der vier Altersklassen für den Sprung aufs Treppchen. In den Doppel-Entscheidungen holten vier Parchimer Paarungen Bronze. „Wir werden nochmal genau analysieren woran es gelegen hat“, so Trainer Silvio Wendland. „Im nächsten Jahr werden wir die Ziele wieder hoch stecken und hart daran arbeiten, dass es dann bei den nächsten Titelkämpfen wieder fürs Podest reicht.“

In der jüngsten Altersklasse (U11) gingen Melvyn Futterlieb und Vipin Wendland zu ihrer ersten großen Meisterschaften an die Tische. Für beide war schon die Qualifikation unter die Top 16 im Land ein riesengroßer Erfolg. Melvyn startete in einer starken Gruppe hoch motiviert, erkämpfte einen Sieg und wurde Dritter. Das reichte allerdings nicht zum Weiterkommen.

Sein Vereinskumpel Vipin Wendland spielte im Einzel sehr konzentriert und erreichte als Zweitplatzierter das Viertelfinale. Das wurde am zweiten Turniertag ausgetragen. Dort kam er aber über ein 1:3 nicht hinaus. Im Doppel lief es für die beiden Parchimer Debütanten viel besser. Das Duo blieb am ersten Tag ungeschlagen und stand im Halbfinale. Vipin und Melvyn konnten dort in den ersten beiden Sätzen ihre starke Spielweise vom Vortag nicht mit nehmen und lagen gleich 0:2 zurück. Im dritten Satz spielten sie stark auf und verkürzten zum 1:2-Zwischenstand. Im vierten Durchgang schlichen sich erneut zu viele Fehler ein und die Parchimer mussten schließlich den Greifswaldern zum Sieg gratulieren. Aber die Bronzemedaille hatten sie sicher.

In der Altersklasse U13 kamen Romy Bartels, Zoe Engelberg und Fabrice Kase zum Einsatz. Fabrice hatte es in seiner Gruppe sehr schwer und schied im Doppel und Einzel aus. Zoe und Romy spielten stark, erreichten im Doppel das Halbfinale und im Einzel jeweils das Viertelfinale. Zoe Engelberg und Romy Bartels gewannen im Doppel die Bronzemedaille. Im Einzel verlor Romy ihr Viertelfinale klar. Zoe verpasste das Halbfinale hingegen denkbar knapp. Sie gab sich erst im fünften Satz mit 9:11 geschlagen.

In der U15 waren Isabell Piesker, Nevio Wendland und Nimai Schulz für Parchim im Rennen. Isabell erwischte keinen guten Tag und schied in der Gruppenphase im Einzel und Doppel aus. Nevio und Nimai spielten im Einzel sehr gut mit, verloren beide zwei Spiele denkbar knapp und waren einmal siegreich. Dadurch landeten beide in der Gruppe auf dem dritten Platz, was aber zum Weiterkommen in die Endrunde nicht reichte. Im Doppel lief es für für Wendland/Schulz besser. Das Duo spielt schon fünf Jahre zusammen. Die Jungs sind gut aufeinander eingestellt und schafften den Einzug ins Halbfinale. Jetzt wollten die beiden auch ins Finale. Doch wie sich herausstellte, waren die späteren Landesmeister Tommy Pohl/Jacob Schneider vom VfL Schwerin nicht zu schlagen. Also gab es die Bronzemedaille im Doppel.

In der Jugend (U18) gingen Johanna Stein, Hanna Heilck und Randy Bartels für Parchim an die Tische. Randy belohnte sich mit einem Sieg in der Gruppe, schied im Einzel und Doppel aus. Johanna und Hanna kämpften sich im Einzel ins Viertelfinale. Im Doppel erreichten beide das Halbfinale. In den Viertelfinal-Einzeln hatten beide keine guten Karten und verloren jeweils in drei Sätzen. Gemeinsam im Doppel belohnten sie sich mit der Bronzemedaille.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen