zur Navigation springen

Volleyball Regionalliga : Freuden- und Abschiedstränen

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

1. VC Parchim gewinnt letztes Punktspiel gegen GW Eimsbüttel 3:0 / Trainer herzlich verabschiedet

von
erstellt am 13.Apr.2014 | 22:40 Uhr

Am letzten Spieltag der Volleyball Regionalliga konnten die drei Erstplatzierten der Staffel Nord klare Siege einfahren. Der Eimsbütteler TV und SCALA Hamburg siegten auswärts und gehen als Meister und Vize in die Statistik ein. Die Mädels des 1. VC Parchim gewannen zu Hause gegen Grün Weiß Eimsbüttel glatt in drei Sätzen (16, 16, 19) und bestätigten den Bronzerang.

Als die Zuschauer in die Fischerdammhalle kamen, waren die Ränge schon mit den berühmten lila Schokohasen besetzt, daneben jeweils ein Foto der Mannschaft. „Das ist unser kleines Dankeschön an die Fans, die uns immer bei den Heimspielen zur Seite standen“, freut sich Mannschaftskapitän Conny Heinz über die wieder rund 130 Zuschauer. Diese sahen beim Saisonfinale zwar nicht den besten Volleyball, aber einen souveränen 3:0-Sieg der Heimmannschaft, der auch bei den vielen Wechseln, Trainer Holger Antrack gab allen zwölf Spielerinnen Einsatzzeiten, nie gefährdet war.

Im ersten Satz zogen die Gastgeberinnen auf und davon (7:3, 17:9), ließen aber zum Ende hin den gewohnten Angriffsdruck vermissen (18:13, 25:16). Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht und die Grün-Weißen blieben bis zum 16:14 dran. Jetzt wurde das Parchimer Spiel wieder zielstrebiger, der Block stand gut und Angriffe fanden ihr Ziel. Zwei Auszeiten der Gäste in kurzer Folge zeigten keine Wirkung und der VCP gewann erneut 25:16). Den dritten Satz spielten die Gastgeberinnen routiniert zu Ende, zumal die Hamburgerinnen nicht mehr zulegen konnten. Josefine Antrack legte den Ball mit Gefühl zum 25:19 über den gegnerischen Block ins Feld.

Danach Freuden- und Abschiedstränen, Holger Antrack gab nach acht Jahren das Trainer-Zepter aus der Hand und wurde von seinen Mädels und dem Publikum herzlich verabschiedet. Der Coach nutzte dann noch selbst die Chance, sich bei seinen Mitstreitern zu bedanken, unter anderem bei Nachwuchstrainer Steffen Blasek, bei Kraftfahrern, Co-Trainer, Hallensprecher und natürlich bei den Sponsoren des Volleyball Clubs. „Ganz bin ich den Trainer-Job noch nicht los“, erklärt Antrack. Er hat noch eine Aufgabe mit den U20-Spielerinnen zu lösen, am 3./4. Mai bei der Norddeutschen Meisterschaft in Schwerin. In der Fischerdammhalle ist am 28. Juni noch einmal Volleyball-Zeit. Dann feiert der Club sein 20. Vereins-Jubiläum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen