zur Navigation springen

Querfeldeinrennen : Familiäre Stimmung beim Cross

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Thomas Zühlke gewinnt 55. Parchimer Querfeldeinrennen im Sonnenberg / Nur 40 Starter auf dem Kurs

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 22:56 Uhr

Die 55. Auflage des Parchimer Querfeldeinrennens hatte wie in den vergangenen Jahren eine familiäre Atmosphäre. „Es war vielleicht zu familiär“, sagt Rolf Gramm, Vorsitzender des gastgebenden Parchimer RSV Vorwärts und spricht damit das Starterfeld von 40 Radsportlern an. Im vergangenen Jahr fuhren rund 100 Teilnehmer auf dem Kurs im Sonnenberg. „Vielleicht lag es am Termin zu Beginn der Herbstferien“, vermutet der Parchimer den Grund der mageren Beteiligung. Die Sportler, die an den Start gingen, lobten den Gastgeber für Organisation, Qualität und Zustand der Strecke und versprachen, im nächsten Herbst wieder zu kommen.

„Ich bin jetzt das vierte Mal hier in Parchim, wurde in den vergangenen beiden Jahren jeweils Zweiter und wollte es diesmal wissen“, freut sich Thomas Zühlke vom RSC Lüneburg über den Sieg im Elite-Rennen über 21 Kilometer. Mit knapp zweieinhalb Minuten Rückstand kam Marcell Wendland ins Ziel. „Er ist in diesem rennen der Lokalmatador“, wusste Rennleiter Horst Serwitzki. Denn Wendland ist Parchimer, wohnt jetzt in Nordheide und fährt dort für die RSG. „Ich muss mich jetzt beeilen“, sagte er am Sonnabend nach der Siegerehrung. „Um 15 Uhr muss ich zum Tischtennis-Punktspiel nach Lüneburg“. Der Sportart ist Wendland aus seinen Parchimer Zeiten beim SV Aufbau treu geblieben und schlägt bei der RSG im Bezirksliga-Team auf.

Lukas Krauße und Max Gau gingen in der U19 für den MFT Parchim ins Rennen, verloren sich aber gleich nach dem Start aus den Augen. Während Krauße auf den mehr als 13 Kilometern einen zweiten Platz erfuhr, hatte Gau schon am Startberg Probleme mit seinem Rad und fiel dadurch aussichtslos zurück.

Beim Jedermannrennen über acht Kilometer waren drei Fahrer aus der Region am Start. Rüdiger Stolte aus Primank holt den Bronzerang, Torsten Konrad aus Damm wurde vierter. Der Parchimer Matthias Sellnow, jetzt in Schwerin zu Hause, hatte in der ersten Runde Pech und stürzte und kam so nur als Sechster ins Ziel.

Die Mädchen und Jungen der Altersklasse U13 und U11 absolvierten die Strecke zu Fuß als Crosslauf. Landestrainer André Quaisser übergab den Siegern und Platzierten die Pokale. Er wünschte allen Sportlerinnen und Sportlern, das sie ihre Leistungen bei der Landesmeisterschaft am 22. November noch toppen können.

Im Parchimer Lager reifte am Sonnabend die Idee, die Landesmeisterschaft der Jugend im Radcross im kommenden Jahr in das 56. Querfeldeinrennen einzubinden. „Ob der Landesverband den Vorschlag mit trägt, werden wir sehen“, so die Verantwortlichen des RSV Parchim.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen