1. Volleyball Club Parchim : Es ist noch Luft nach oben

Die U14-Volleyballerinnen und Trainerin Relana Derrath freuen sich über die Bronzemedaille.
1 von 3
Die U14-Volleyballerinnen und Trainerin Relana Derrath freuen sich über die Bronzemedaille.

Parchimer U14-Volleyballerinnen holen Bronze bei Landesmeisterschaft / U12-Mädchen im Pokal noch nicht in Top-Form

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
29. Januar 2019, 23:55 Uhr

Beim Finalturnier zur Landesmeisterschaft in Stralsund erkämpften die U14-Volleyballerinnen des 1. VC Parchim hinter Meister Schweriner SC und Vize SC Neubrandenburg den dritten Patz. Damit verpasste das Team von Trainerin Relana Derrath nur knapp die direkte Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft. Ein Hintertürchen ist aber noch offen. Wenn sich der Ausrichter der NDM für das Turnier qualifiziert rückt Parchim nach. „Uns fehlt noch die Konstanz über die gesamte Spielzeit“, sieht die Trainerin noch Luft nach oben. „Es wäre echt schön, wenn wir noch das Ticket zur Norddeutschen bekommen und zeigen können, was wir drauf haben“.

Die jüngsten Parchimer „Schmetterlinge“ (U12) waren beim A- und B-Finale des Landespokals im Rennen. Beim Finalturnier in Ueckermünde erwischten die Mädels um Trainerin Kathrin Rathsack und Co. Simon Roeschke nicht den besten Tag. Keine Spielerin erreichte Normalform und so landete das VCP-Team auf Rang fünf von sechs Finalteilnehmern. Als Vorbereitung auf die demnächst stattfindende Landesmeisterschaft, gaben die Leistungen dennoch wichtige Hinweise auf die Trainingsarbeit der kommenden Wochen.

Die zweite Parchimer Vertretung dieser Altersklasse bestritt in Malchow das Landespokal-B-Finale und war ziemlich gut drauf. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erreichten die Parchimerinnen Platz sechs von zehn Teams. „Unsere Mädels zeigten deutliche Fortschritte im Zusammenspiel“, war das Trainer-Duo Rathsack/Roeschke zufrieden. „Auf diese Leistung können wir bei der Landesmeisterschaft aufbauen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen