Taekwondo : Es gab schöne Erfolge zu feiern

Die Teilnehmer der Farbgurtprüfung freuten sich über ihren Erfolg. Fotos: bwpi
1 von 2
Die Teilnehmer der Farbgurtprüfung freuten sich über ihren Erfolg. Fotos: bwpi

Taekwondo-Abteilung des Blau-Weiß 69 Parchim freut sich über Landesmeister und bestandene Prüfungen

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
04. Juli 2019, 00:00 Uhr

Beim Sommerfest der Abteilung Taekwondo von Blau-Weiß 69 Parchim gab es reichlich Gesprächsstoff: Ob Gürtelprüfung oder Landesmeisterschaft – es war eine ereignisreiche Saison.

So starteten die Taekwondo-„Frischlinge“ im Alter von 9 bis 11 Jahren zu Jahresbeginn in eine intensive Vorbereitung auf die Prüfung zum ersten Gürtel. Anfangs noch unter Trainerin Karoline Radloff und später gemeinsam mit Robert Müller übten die Mädchen und Jungen Woche für Woche fleißig die korrekte Ausführung der Grundtechniken, bevor es an den lockeren Zweikampf mit Westen oder den Einschrittkampf ging.

Als der große Tag gekommen war, spürte man bereits beim Betreten der städtischen Turnhalle am Mönchhof die Aufregung. In zwei Gruppen aufgeteilt, stellten die Nachwuchssportler unter den gestrengen Augen von DTU-Prüfer Frank Sinkewitz ihr Programm vor. Souverän präsentierten sie zunächst die Grundtechniken und zeigten beim Einschrittkampf, dass sie sich bereits erste Kenntnisse zu Kombinationen und Distanz angeeignet hatten. Auch beim darauf folgenden Pratzentraining bewiesen die Kinder Kraft und Anstrengungsbereitschaft und nutzten ihre Fähigkeiten ebenso für den anschließenden lockeren Zweikampf, bei dem immer abwechselnd ein Treffer auf der Weste des Gegners gelandet werden sollte. Angefeuert und unterstützt wurden sie dabei von zahlreichen Eltern, Geschwistern, Großeltern sowie von den Farb- und Schwarzgurten des Vereins.

Sieben Parchimer Farbgurte mit unterschiedlichen Graduierungen traten im Anschluss selbst zur Prüfung an. Dabei war es für die Rotgurte eine besondere Herausforderung, ihre Mitstreiter bei den Grundübungen anzuleiten. Sie sollten sowohl die koreanischen Fachbegriffe für die einzelnen Techniken als auch die koreanischen Zählzeiten beherrschen und zudem einschätzen, welche Übungen für die jeweiligen Prüflinge angemessen sind. Für die Farbgurte galt es vor allem, sich der konditionellen Herausforderung zu stellen. Eine weitere Besonderheit war, dass sich die Prüflinge spontan auf Mitstreiter aus Güstrow und Rostock einstellen mussten, die Prüfer Sinkewitz aus seinen Vereinen mitgebracht hatte. Die Parchimer bewiesen jedoch, dass sie damit hervorragend umgehen können. Eine zügige Abstimmung untereinander gelang ebenso wie das Miteinander neben der Prüfungsfläche. Sogar beim abschließenden Bruchtest, bei dem Bretter durch sauber ausgeführte Techniken zum Zerbersten gebracht werden sollten, fieberte man gegenseitig mit und drückte dem Kontrahenten die Daumen. Diese gelebte Vereinsfreundschaft hob Frank Sinkewitz bei der Auswertung besonders hervor und freute sich, allen zur bestandenen Prüfung gratulieren zu können.

Nur wenige Tage später standen sich die Athleten erneut gegenüber, bei der diesjährigen offenen Landesmeisterschaft Technik in Greifswald. Insbesondere die „alten Hasen“ der Parchimer Taekwondoka präsentierten sehr gute sportliche Leistungen. Norman Kopf, Nele Brasch und Sharleen Lippert wurden im Einzel mit einem Landesmeistertitel geehrt. Sie überzeugten ebenso wie Matti Brasch und Sharleen im Paarlauf. Ganz besonders freuten sich die Blau-Weißen, dass sie es mit nur sieben Startern geschafft hatten, Vierter in der Mannschaftswertung zu werden. Zum Vergleich: Die erstplatzierten Greifswalder traten mit 44 Sportlern an.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen