Siggelkower Gespann siegt : Engelhard zweifacher Titelträger

Der 42-jährige Steffen Engelhard ist nach seinem Unfall vor zwei Jahren wieder ganz der „Alte“ und holte sich die Titel im Zwei- und Vierspännerfahren.
Der 42-jährige Steffen Engelhard ist nach seinem Unfall vor zwei Jahren wieder ganz der „Alte“ und holte sich die Titel im Zwei- und Vierspännerfahren.

Hallen-Landesmeisterschaften der Fahrer: Mathias Wolf verteidigte seinen Titel bei den Pony-Vierspännern

von
28. März 2016, 20:14 Uhr

Die Hallen-Landesmeisterschaften der Fahrer am 26. März schlossen eine vier Wochenenden währende Event-Serie im Landgestüt Redefin ab. Insgesamt 46 Gespanne gingen in den sechs Konkurrenzen für Ein-, Zwei- und Vierspänner an den Start. Alle hatten zwei Umläufe eines Hindernisparcours mit Geländehindernissen zu absolvieren.

Zwei Jahre nach seinem schweren Waldunfall, bei dem er einen Teil seines rechten Fußes verlor, war Steffen Engelhard aus Siggelkow wieder ganz der „Alte“ und startete richtig durch. Der 42-Jährige, der für den RFV Kladrum fährt, gewann die Königsdisziplin, das Vierspännerfahren, mit einem Riesenvorsprung von mehr als 25 Sekunden nach zwei Umläufen. Damit holte er sich mit den Pferden Wilma, Makra, Ronja und Alena zugleich den Landesmeistertitel im Vierspännerfahren.

In der für Fahrer aus allen Regionen offen ausgeschriebenen Prüfung ging es auf den Plätzen zwei und drei ganz eng zu. Am Ende hatte Robert Blender aus Waabs/SH eine um 12 Zehntelsekunden kürzere Fahrzeit als René Stuhr aus Plau am See, dessen dritter Platz mit Silber in der Meisterschaft aufgewertet wurde. Die Bronzemedaille ging an Fred Dittberner aus Kladrum. „Nachdem ich mich an meine Fuß-Prothese gewöhnt hatte ging es auch fahrsportlich wieder bergauf bei mir. Dass ich gleich beide Titel um die ich gekämpft habe gewinnen würde, damit habe ich nicht gerechnet“, sagt Steffen Engelhard.

Bei den Pony-Vierspännern verfehlte Mathias Wolf aus Muchow seinen Prüfungssieg aus dem Vorjahr nur um knappe 0,78 Sekunden. Der gelang in diesem Jahr Stefan Rickel aus Kakerbeck (Sachsen-Anhalt). Der 19-jährige „Matze“ Wolf hatte mit seinen Ponys Carina, Carino, Rocky und Sanette dennoch allen Grund zur Freude, weil er seinen Hallen-Landesmeistertitel aus dem Vorjahr verteidigte.

Auch bei den Zweispännern dominierte Steffen Engelhard. In dieser Anspannungsart fiel der Sieg mit den Pferden Alena und Wilma jedoch knapp aus. Im Nacken saß ihm sowohl der 21-jährige Tobias Kriemann aus Züssow, als auch der 23-jährige Kai Schicketanz (RSF Geest/SH). Kriemann holte sich schließlich mit knappen 0,4 Sekunden Rückstand Silber in der Meisterschaft. Klaus Engelhard (Siggelkow), der Onkel von Steffen, ebenfalls für Kladrum unterwegs, holte Bronze.

Auch die Zweispänner-Konkurrenz der Ponys gewann Stefan Rickel aus Kakerbeck. Tobias Kriemann hatte für diese Prüfung die Ponys Lieschen und Max angespannt und musste auch hier den Sieger mit nur 1,87 Sekunden Rückstand passieren lassen, wurde Zweiter, holte sich aber die Goldmedaille in der Meisterschaft. Daniel Fritz aus Altkalen wurde in der Prüfung Dritter und Olaf Schmidt aus der Fahrerhochburg Friedland Vierter. Sie wurden mit der Silber und Bronze Medaille dekoriert.

Bei den Einspännern ging die Goldmedaille nach Woldegk an Christian Hornung-Petit. In der Prüfung wurde der 43-Jährige mit der 12-jährigen Candy Girl Dritter. Mit Eric Dahlwitz aus Schossin tauchte in Redefin ein neuer Name in den LPO-Fahrerlisten auf. Mit dem 11-jährigen Haflinger Wirbelwind wurde der 29-Jährige als Vierter in der Prüfung auf Anhieb Silbermedaillengewinner.

Bronze blieb in Redefin und ging an Fred Schicketanz, der die 14-jährige Lewitzer Stute Ghina vor dem Wagen hatte. Prüfungssieger wurde Reiner Stave aus Schönböken (Schleswig-Holstein). 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen