Kreissportbund ehrt Ehrenamtler : Ein Abend für die stillen Helden

Die Sportakrobatinnen vom VfL Schwerin bewiesen eindrucksvoll ihr Können .  Fotos: Pauline Reibe
Die Sportakrobatinnen vom VfL Schwerin bewiesen eindrucksvoll ihr Können.

von
20. November 2017, 05:00 Uhr

„Wir sind heute hier, um uns gegenseitig zu ehren. Das macht man heutzutage viel zu selten“, eröffnete Moderator Jörg Klingohr am vergangenen Sonnabend die Veranstaltung zum „Tag des Ehrenamtes“ im Schützenhaus Grabow.

39 Ehrenamtler aus 15 Sportvereinen im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden für ihre freiwilligen Tätigkeiten vom Kreissportbund geehrt. Dabei erhielten nicht nur die eigentlichen Sportler oder Sportlehrer Ehrungen, sondern auch Organisatoren, Fahrer oder Kassenwarte aus den einzelnen Vereinen Auszeichnungen. 15 Mal wurde die Ehrennadel in Bronze, neun Mal in Silber und elf Mal in Gold verliehen. Vier Mal wurden außerdem Ehrengeschenke des Landrates für „außergewöhnliche und innovative Arbeit“ vergeben.

Auch der Grabower Bürgermeister Stefan Sternberg bedankte sich bei allen, die sich im Landkreis ehrenamtlich in Sportvereinen betätigen. „Dabei dürfen wir aber auch nicht die Eltern vergessen, die ihre Kinder immer zum Training fahren. Oder die Leute, die erst im Arbeitsleben hundert Prozent geben, dann anschließend zum Sport kommen und nochmal hundert Prozent geben. Diese Menschen sorgen dafür, dass die Vereine weiterleben können.“

Untermalt wurde das Ganze mit einem „Kulturprogramm“, wie Jörg Klingohr es nannte, das Musikerinnen des Vereins „Swing Side - Die Big Band“ aus Grabow und Akrobatinnen des Schweriner VfL gestalteten. Rundum gelungen fand auch KSB-Geschäftsführerin Kriemhild Kant den Abend. „Eigentlich reicht so ein Abend gar nicht aus, um die Arbeit der Ehrenamtler wert zuschätzen“, sagte sie. Wichtig sei ihr zu erwähnen, dass die Geehrten stellvertretend für alle Ehrenamtler aus dem Landkreis stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen