Volleyball Regionalliga Frauen : Dritter Platz so gut wie sicher

Im zweiten Satz hatten die Parchimerinnen vom ersten bis zum letzten Punkt die Kielerinnen fest im Griff. Fotos: Thomas Zenker
1 von 4
Im zweiten Satz hatten die Parchimerinnen vom ersten bis zum letzten Punkt die Kielerinnen fest im Griff. Fotos: Thomas Zenker

1. VC Parchim gewinnt letztes Heimspiel der Saison gegen den Kieler TV II in drei Sätzen (23, 12, 20)

von
13. März 2016, 20:44 Uhr

Die Volleyballerinnen des 1. VC Parchim machten am Sonnabend mit dem 3:0-Sieg gegen den Kieler TV II einen Riesenschritt zur Festigung des dritten Tabellenplatzes in der Regionalliga Nord. Gleichzeitig verlor der Oststeinbeker SV (4. Platz) in Lübeck und hat jetzt bei einem Spiel weniger vier Punkte Rückstand zum 1. VCP. Wenn also die Parchimerinnen am 2. April das Saisonfinale in Schwerin beim Tabellenschlusslicht SSC III gewinnen, ist ihnen der Bronzerang nicht mehr zu nehmen.

Die Zuschauer wurden zum letzten Heimspiel der Saison mit Oster-Süßigkeiten begrüßt, hinter der Trainerbank stand in großen bunten Lettern „Vielen Dank“ an die Fans gerichtet und vor dem Anpfiff übergab Mannschaftskapitän Conny Heinz einen kleinen Blumengruß als Dankeschön an Relana Derrath und Alexandra Sawrtal, die sich immer bei den Heimspieltagen in der Mensa um die Versorgung der Spielerinnen und Zuschauer kümmern.

Auf dem Spielfeld hatten die VCP-Damen von Beginn an das Sagen. Ehe die Kielerinnen richtig ins Spiel kamen stand es schon 8:2 für Parchim. Die nur mit sieben Spielerinnen angereisten Gäste kämpften sich auf 9:6 heran hatten aber letztlich den Parchimer Angriffen wenig entgegen zu setzen. Beim 16:7 nahm der Kieler Coach schon seine zweite Auszeit, doch Parchim erhöhte die Führung danach auf 21:9. Mit der klaren Führung zog jedoch der Schlendrian ins Parchimer Spiel. Einfache Fehler häuften sich und Kiel verkürzte auf 23:16. Beim 24:17 hatten die Gastgeberinnen den ersten Satzball, brachten den aber nicht durch. Was dann passierte, löste einiges Kopfschütteln bei den Zuschauern aus. Auf Parchimer Seite klappte plötzlich nichts mehr. Ingo Achtelik war gezwungen in dieser Schlussphase seine zwei Auszeiten zu nehmen, während die Kielerinnen den 24:23-Anschluss schafften. Und tatsächlich sollte den Gastgeberinnen keine positive Aktion mehr gelingen. Den Schlusspunkt in diesem Satz setzten nämlich die Gäste selbst mit einer Aufgabe ins Aus. „Das ist reine Kopfsache“, ärgert sich Achtelik über diesen Aussetzer der gesamten Mannschaft.

Nach dem Seitenwechsel waren die VCP-Frauen aber wieder voll auf der Höhe und zogen 8:0 davon. Diesmal hielten sie das Tempo hoch, blieben konzentriert (13:4, 20:10) und versenkten den ersten Satzball zum 25:12. Im dritten Durchgang gelang den Kielerinnen mit dem 1:0 die erste Führung im Spiel und es war nicht die letzte. Denn es entwickelte ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einigen Führungswechseln bis zum 17:17. Danach spielten die Gastgeberinnen ihre Vorteile aus und machten beim 25:20 die drei Tabellenpunkte fest.

Es war der zwölfte Saisonsieg der Parchimerinnen. Das sind schon mal zwei Siege mehr als in der Vorsaison, als der 1. VCP Sechster wurde. Am Rande des Spieles gab es auch noch gut Nachrichten die Zukunft betreffend. Bis auf Mara Stancak, die aufgrund ihres Studiums die Mannschaft verlässt, bleiben nach heutigem Stand alle Spielerinnen an Bord.

1. VC Parchim – Kieler TV II 3:0 (25:23, 25:12, 25:20); Spielzeit: 70 Minuten; SR: Reuter/Ketelsen; Schreiberin: Jaqueline Dommein, Elektr. Anzeige: Nele Sawrtal, Manuelle Anzeige: Marie Schulz
1. VC Parchim: Heinz, Abrutat, Offer, Neupauer, S. Zimmermann, M. Zimmermann, Gau (L), Pontow, Derrath, Helmecke, Claus (L);

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen