Fussball Kreisoberliga Westmecklenburg : Die Würfel sind gefallen

Den Ball hat der Keeper sicher. Kurz vorher musste er das Leder zum 2:2 passieren lassen.
1 von 2
Den Ball hat der Keeper sicher. Kurz vorher musste er das Leder zum 2:2 passieren lassen.

SG Marnitz/Suckow holt Kreismeistertitel vor Rotation Neu Kaliß / Eintracht Ludwigslust steigt als Dritter auf

von
26. Mai 2019, 23:31 Uhr

Die Würfel im Kreisfußballverband Westmecklenburg sind gefallen. Am Sonnabend hatten zwei Mannschaften in der Kreisoberliga Grund zu feiern. Nach dem 2:1-Erfolg in Rodenwalde jubelten die Männer der SG Marnitz/Suckow über den Staffelsieg, also den Kreismeistertitel. Auf dem Siggelkower Sportplatz sorgten nach dem 2:2 die Eintracht-Fans aus Ludwigslust für einen Konfettiregen. Der Dritte der Meisterschaft feierte den Aufstieg in die Landesklasse. Der Kreismeister und der Zweite der Liga, Rotation Neu Kaliß, hatten schon vergangene Woche ihre Verzichtserklärung beim KFV abgegeben und werden weiterhin in der Kreisoberliga spielen. Also ging es innerhalb des Spitzentrios der Liga am letzten Spieltag nicht mehr um den Aufstiegsplatz, sondern „nur“ noch um die Meisterschaft. Diese drei Teams bilden schon seit dem 13. Spieltag die Spitzengruppe. Die Marnitz/Suckower eroberten am 6. Spieltag die Führung und gaben sie nicht mehr her.

Im Titelkampf hatte die SG Marnitz/Suckow (55 Punkte) die beste Ausgangsposition gegenüber Rotation Neu Kaliß (54) und Eintracht Ludwigslust (53). Alle drei mussten auswärts antreten. Nach den ersten 45 Minuten hatte Neu Kaliß mit der 2:1-Führung beim LSV Schwarz Weiß Eldena die Nase vorn. Denn auf den anderen beiden Plätzen stand es zur Pause 1:1-Unentschieden. Die Entscheidung um den Kreistitel fiel in der 70. Minute, als Pascal Pöhl nach Vorarbeit von Martin Spotke zum 2:1 für die Marnitzer einschoss. Es war sein 27. und wohl wichtigster Saisontreffer. Damit ist er Vierter der Torjägerliste hinter Daniel Kruse (50, SGA Boizenburg II), Fabian Beckmann (34, Neu Kaliß) und seinem Vereinskameraden Denny Salmann (28). Auch die Neu Kalißer retteten ihre Führung, am Ende hieß es 4:3, ins Ziel. Die Eintracht kassierte nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung noch den Ausgleich in Siggelkow, was aber keine Auswirkungen auf den Tabellenstand hatte. Mit diesen Ergebnissen bleibt also alles beim Alten. Das betraf nicht nur das Spitzentrio, sondern die gesamte Staffel.

Ein Team aus der der Kreisoberliga muss am kommenden Sonnabend noch einmal alles geben. Für den Plauer FC lief es in der Liga nicht so rosig. Mit 26 Punkten landeten die Seestädter auf dem zehnten Platz. Aber im Pokal schaltete der Plauer FC Kreismeister Marnitz/Suckow im Halbfinale beim 2:1-Sieg aus und steht im Endspiel. Das findet am 1. Juni im Parchimer Stadion am See statt. Gegner ist der Dritte der Kreisliga Mitte SV Sülte, der sich mit einem 2:1 gegen Siggelkow den Saisonabschluss beim Pokalfinale verdiente.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen