Volleyball Regionalliga Nord Frauen : Der Dreier tat richtig gut

Lisa Schulmeister (l.) und Lisa Helmecke machen die Diagonale zu. Die Hamburger Angreiferin schlägt außen am Block vorbei, dort sichert Sarah Marckwardt (verdeckt) ab. Fotos: Thomas Zenker
1 von 2
Lisa Schulmeister (l.) und Lisa Helmecke machen die Diagonale zu. Die Hamburger Angreiferin schlägt außen am Block vorbei, dort sichert Sarah Marckwardt (verdeckt) ab. Fotos: Thomas Zenker

1. VC Parchim – SC Alstertal-Langenhorn 3:0 (25, 13, 23)

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
01. März 2020, 00:00 Uhr

Der Plan ist aufgegangen. Nach zuletzt drei Niederlagen, davon zwei im Tie-Break, fuhr der 1. VC Parchim zu Hause gegen den SC Alstertal Langenhorn einen Dreisatzsieg ein. Damit festigt das Team den vierten Tabellenplatz, zumal Verfolger Wiker SV zu Hause gegen WiWa Hamburg glatt mit 0:3 Sätzen unterlag.

Auch wenn in den Sätzen eins und drei nicht alles rund lief (27:25, 25:23), war die Mannschaft diesmal in den entscheidenden Situationen hellwach und belohnte sich jeweils mit Siegen. Am zweiten Durchgang (25:13) gab es so gut wie nichts auszusetzen. „Da lief es wirklich gut“, sagt Libero Emilie Busch. Die 14-Jährige hatte mit ihrem Stellungsspiel in der Abwehr einen nicht geringen Anteil am Sieg der Gastgeber und wurde vom Hamburger Trainer zur wertvollsten Spielerin (MVP) gewählt.

Im Auftaktsatz merkte man den Parchmerinnen an, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Ehe die Gäste sich versahen führte der VCP mit 8:4. Doch einige Minuten später lag der SC mit 11:9 vorn und Trainerin Janine Carli musste mit einer Auszeit eingreifen. Danach holte sich der VCP die Führung zurück (18:15). Die heiße Schlussphase beendete Lisa Helmecke mit zwei guten Angriffen zum 27:25-Satzsieg. Ähnlich spannend verlief der dritte Satz, allerdings über die gesamten 28 Minuten. Immer Kopf an Kopf lagen die Parchimerinnen ab dem 14. Punkt zurück, glichen aber rechtzeitig zum 21:21 aus. Dann legten sie immer einen Punkt vor und der Angriff von Mannschaftskapitän Eva Gau veredelte den Matchball zum Sieg. „Wenn es nicht so lief und wir zurück lagen, haben wir uns gegenseitig gepusht. Das hat diesmal gut geklappt“, freut sich Emilie Busch.

Am Samstag geht die Reise des VC Parchim nach Greifswald und am 21. März folgt das letzte Heimspiel gegen die VG WiWa Hamburg.

1. VC Parchim: Neupauer, Joachim, Schulmeister, Dieckemann, Helmecke, Gau, Siemoneit, Marckwardt, Busch (L), Reddin

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen