Fußball Landesliga West : Chancen vor der Pause nicht genutzt

Für den SC Parchim hatte Leo Krüger (am Ball) eine Riesenchance.
Für den SC Parchim hatte Leo Krüger (am Ball) eine Riesenchance.

Hagenower SV – SC Parchim 2:0 (1:0) / Effektivität vor dem Tor wieder Manko Nummer eins

von
24. Februar 2019, 23:20 Uhr

Die Parchimer Trainer konnten mit dem spielerischen und kämpferischen Auftritt ihrer Mannschaft in Hagenow eigentlich zufrieden sein. Denn die ersatzgeschwächten Gäste zeigten nicht nur einen disziplinierten Auftritt, sondern hatten auch genug Tormöglichkeiten. Da kommen wir auch schon zum großen Manko im Parchimer Spiel an diesem Tag. Am Ende stand nämlich bei den Gästen die Null und Hagenow nutzte zwei seiner Torchancen zum 2:0 Endstand.

Parchim begann richtig gut. Die Abwehr stand sicher und das Spiel nach vorn nahm Fahrt auf. Als Tim Seyer einen Hagenower Pass abfing und Tom Schätz sofort in die Spitze spielte, lief Bastian Luther-Schlenker auf den gegnerischen Torwart zu und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter sah jedoch aus Gästesicht überraschend kein Foulspiel (6.). Zehn Minuten später setzte Leo Krüger einen Schuss an den Pfosten und als etwas später Mutassem Shehada im Anschluss an eine Vorlage von Salifu Jammeh in den Strafram flankte, bekam Luther-Schlenker beim Kopfball nicht genug Druck hinter den Ball. Hagenow kam in der 20. Minuten zur ersten guten Möglichkeit durch Enrico Grewe, der das SCP-Tor knapp verfehlte. Anschließend hatten die Parchimer deutlich mehr Ballbesitz. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs konnten sich die Hausherren besser in Szene setzen. SCP-Kapitän Max Louis Flörke ging bei einem HSV-Konter im richtigen Moment dazwischen (38.). Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff gelang Danilo Grewe die Hagenower Führung.

Kaum war die zweite Halbzeit angepfiffen, hatte der SCP das 1:1 auf dem Fuß. Dennis Kettlers Eingabe von links verpasste Steven Auras (der etatmäßige SCP-Keeper musste diesmal in der Offensive ran) im Zentrum hauchdünn. Die Konter der Gastgeber wurden immer gefährlicher. Parchims Keeper Marco Westphal parierte nach knapp einer Stunde gegen Wojatzky. Etwas später musste er jedoch einen Distanzschuss von Kanter zum 2:0 passieren lassen (66.). Mit mehr Risiko gingen die Kreisstädter in die Schlussphase. Der eingewechselte Hans Michael Haase verpasste nur knapp einen zu kurz geratenen Rückpass der HSV-Abwehr (78.). Auf der anderen Seite drängte Marco Westphal den frei vor ihm auftauchenden Enrico Grewe gut ab, sodass dieser aus spitzem Winkel nicht einnetzen konnte (81.). Die Gästen hatten dann die letzte Chance der Partie. Nach einem Zuspiel von Flörke tankte sich Tom Schätz durch die komplette Hagenower Abwehr, scheiterte aber am Keeper der Heimmannschaft (90.+1).

Am Sonntag steht nun das richtungsweisende Heimspiel gegen Schlusslicht FC Seenland Warin auf dem Programm der Parchimer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen