zur Navigation springen

Jubiläum : Bewegung hält den Geist fit…

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Abteilung Behindertensport des SV Einheit 46 Parchim: Drei Jahrzehnte erfolgreiche Arbeit geben Kraft zum Weitermachen

von
erstellt am 12.Mai.2014 | 22:09 Uhr

„Vor 30 Jahren bin ich durch einen Artikel in der Zeitung auf den Behindertensport gestoßen, das hat mich interessiert“, erinnert sich Sigrid Holz auf der Festveranstaltung zum 30. Geburtstag der Abteilung Behindertensport des SV Einheit 46 Parchim am Sonnabendnachmittag im Haus der Jugend. Heute sind sie und ihr Ehemann Gerd, der ein Taxigeschäft betreibt, langjährige Partner des Vereins, besonders der Rollstuhltänzer um Rüdiger Börst. „Wir unterstützen auch in diesem Jahr die Abteilung mit 300 Euro“, wendet sich die Parchimerin an Abteilungsleiter Horst Roloff und reiht sich damit in die Runde der Gratulanten ein.

„Ohne die beiden Horsts würde der Behinderten- und Rehasport in Parchim nicht so existieren“, so Parchims Bürgermeister Bernd Rolly. Er meinte neben dem Behindertensport-Chef auch das Ehrenmitglied des SV Einheit Horst Serwitzki, der bei der Gründung der Abteilung am 26. April 1984 im Stadtcafé Stellvertretender Vereinsvorsitzender war. Die beiden Horsts haben noch etwas gemeinsam: Beide erhielten schon den Sport-Oscar des Kreissportbundes Ludwigslust-Parchim für ihr ehrenamtliches Engagement.

„Ich glaube ihr seid die Einzigen, die die Städtepartnerschaft mit Neumünster bis heute noch mit Leben erfüllen“, freute sich der Verwaltungschef und übergibt den Behindertensportlern eine kleine Finanzspritze. Gleiches tat Wolfgang Schmülling, der in Personalunion als stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Kreissportbundes beste Wünsche überbrachte. Die Partner aus Neumünster schickten einen Brief an die Jubilare, da es ihnen diesmal nicht möglich war, nach Parchim zu kommen. „Die Abteilung möge alt werden wie ein Baum“, wünschte Dr. Fritz Detlef Witte, Wegbegleiter des Rehasports von der ersten Stunde an. „Denn Bewegung hält den Geist fit“, macht er den Verantwortlichen bei ihrer weiteren Arbeit im Verein Mut.

Jürgen Becher, Präsident des Landesverbandes für Behinderten- und Rehabilitationssport (VBRS): „Ich habe keinen Moment gezögert, die Einladung von Horst Roloff nach Parchim anzunehmen, denn uns verbinden 31 Jahre gemeinsames Engagement für den Rehasport“. Dass die Parchimer in einer großen Familie Zuhause sind, belegen die Zahlen in unserem Bundesland, in dem mehr als 100 Vereine Mitglied im VBRS sind. Bevor sich die Mitglieder und Gäste über das Büfett hermachten, lud Horst Roloff alle zum 32. Behindertensportfest ein, das am 28. Juni auf den Sportanlagen der Berufsschule stattfindet und ergänzt: „Wir bieten allen Behinderten ein angemessenes Angebot, bei dem der Spaß und die Freude an der sportlichen Betätigung im Vordergrund stehen“. Trainingszeiten sind donnerstags 16.30 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Beruflichen Schule. Die Rollstuhltänzer treffen sich immer dienstags (19 bis 21 Uhr) und freitags (16 bis 18 Uhr).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen