1. VC Parchim : Bestes Hinrunden-Team zu Gast

Vollen Einsatz im Kampf um jeden Ball wollen die Parchimer Volleyballerinnen morgen an den Tag legen.
Vollen Einsatz im Kampf um jeden Ball wollen die Parchimer Volleyballerinnen morgen an den Tag legen.

Volleyball 3. Liga Nord Frauen: Parchim empfängt morgen TSV Tempelhof-Mariendorf / Mit Selbstvertrauen zum Klassenerhalt

von
04. Januar 2018, 23:13 Uhr

Schon am ersten Sonnabend des neuen Jahres geht für die Volleyballerinnen des 1. VC Parchim der Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Liga Nord weiter. Morgen ab 16 Uhr gibt der aktuelle Tabellenzweite TSV Tempelhof-Mariendorf in der Sporthalle Am Fischerdamm seine Visitenkarte ab. „Wir wollen an unsere Leistung des letztes Heimspiels gegen RPB Berlin anknüpfen. Mit dem Selbstvertrauen des Sieges und der Unterstützung unserer Fans wollen wir uns weiter steigern und um Punkte kämpfen“, heißt das selbst gestellte Tagesziel der Mannschaft.

Mit dem morgigen Spiel beginnt schon die Rückrunde der Saison. Acht Spieltage, davon vier vor heimischen Fans, haben die Parchimerinnen noch vor sich, um das große Ziel Klassenerhalt zu schaffen. Derzeit stehen im Tabellenkeller drei Mannschaften mit je zwei Saisonsiegen, wobei der VCP das schlechteste Satzverältnis und die Rote Laterne inne hat. Eimsbüttel ist derzeit durch eine Fünfsatzniederlage einen Punkt besser als Parchim, Braunsbedra hat durch vier 2:3-Niederlagen gar vier Zähler Vorsprung.

Der morgige Gegner entpuppte sich bisher als beste Mannschaft der Staffel mit nur einer Niederlage (2:3 gegen Alstertal-Langenhorn). Der Tabellenstand ist zurzeit etwas verzerrt, weil der BBSC Berlin II schon zwei Spiele mehr absolviert hat und darum ganz oben steht. Beim Hinspiel gegen Tempelhof-Mariendorf zum Saisonauftakt Ende September vorigen Jahres hatten die VCP-Frauen keine Siegchance und unterlagen in drei Sätzen (13:25, 19:25, 18:25). Morgen Nachmittag werden die Karten neu gemischt, versprechen die Parchimer Mädels.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen