SG Parchim/Matzlow-Garwitz : Arbeitssieg gegen Hagenow

Hier steht die Deckung der SG sicher gegen den Hagenower SV.
Hier steht die Deckung der SG sicher gegen den Hagenower SV.

Zum ersten Rückrundenspieltag in der Handball-Verbandsliga West setzte sich der Tabellenerste SG Parchim/Matzlow-Garwitz gegen Schlusslicht Hagenow mit 26:19 (14:11) durch.

svz.de von
10. Dezember 2013, 15:08 Uhr

Zum ersten Rückrundenspieltag in der Handball-Verbandsliga West setzte sich am vergangenen Sonnabend der Tabellenerste SG Parchim/Matzlow-Garwitz gegen Schlusslicht Hagenow mit 26:19 (14:11). Die Revanch ging auf, den ausgerechnet die Hagenower hatten dem Gastgeber die einzige Saisonniederlage zugefügt.

Zu Beginn der Partie taten sich die Gastgeber mit dem Tabellenletzten schwer, Hagenow führte bis zum 3:4. Aber dann zogen die Parchimer das Tempo an und setzten sich auf 10:6 Tore ab. Allerdings blieben die Gäste hartnäckig und verkürzten zwischenzeitlich auf 12:10. Bis zum Halbzeitpfiff blieben die Hagenower in Schlagweite und gingen nur mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Pause (14:11).

Zu Beginn der zweiten Hälfte zogen die Parchim/Matzlow-Garwitzer die Zügel etwas fester und setzten sich auf 19:12 ab. In der Folge schlichen sich wieder einige Fehler beim Tabellenführer ein, sodass der Gast auf 21:19 verkürzen konnte. Doch diese Phase sollte nur ein kurzes Tief sein, auch weil der konditionelle Vorteil eindeutig auf Seiten der Spielgemeinschaft lag. So gelang es in den letzten acht Minuten, einen 5:0-Lauf hinzulegen und letztendlich deutlich mit 26:19 zu gewinnen.

Auch an diesem Abend fehlte dem Team von der Elde ein wenig die Leichtigkeit, die vor allem die klaren Siege gegen Rostock und Wismar ausgemacht hatten. Nichtsdestotrotz konnte vor dem Spitzenspiel am Sonnabend in Neukloster die Tabellenführung weiter ausgebaut werden.

SG Parchim/Matzlow-Garwitz: Ebeling (Tor); Dinse (11), Köhler (2), Gutsche, Schlie (4/1), Krey (1), Blum (6/3), Steuck, Dormann (2), Gottschalk, Niklas Kirow (Betreuer)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen