Freiluftvolleyballturnier in Ganzlin : 25 Jahre Sport und Spaß am Netz

Dreierblock des Domsühler Teams gegen den Angriff
1 von 4
Dreierblock des Domsühler Teams gegen den Angriff

Ganzliner SV feierte mit 110 Volleyball-Mannschaften Turnier-Jubiläum / Mehr als 170 Helfer im Einsatz / Nächstes Jahr geht es weiter

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
25. Juni 2018, 23:04 Uhr

Der Sommer legte am Wochenende zwar eine Pause ein, aber in Ganzlin ging es heiß her beim 25. Jubiläum des Freiluft Volleyballturnieres um den „Bürgermeister Jochen Koch Pokal“ (BJK). Diesmal gingen 110 Mannschaften an die Netze und ließen sich auch im einsetzenden Nieselregen den Spaß nicht vermiesen. Das Gros der Mannschaften ist schon das x-te Mal in Ganzlin dabei und hat so manchen Wetterkapriolen stand gehalten. Bisher musste noch kein BJK-Turnier abgebrochen werden. „Vor vier Jahren waren wir kurz davor. Am zweiten Turniertag des Regenwochenendes standen noch 51 Mannschaften auf den Spielfeldern“, erinnert sich Friedhelm Gehlen, der seit 13 Jahren die Fäden beim Sportverein in der Hand hat und damit auch für die Organisation der Turniere.

Ins Leben gerufen hat ein Holländer dieses Event: André Beckermann gründete 1994 mit einigen Sportbegeisterten den Ganzliner Sportverein mit den Abteilungen Volleyball und Streetbasketball. Im August wurde das 1. Turnier mit 31 Volleyball- und 18 Streetball-Teams ein voller Erfolg. Beim Jubiläumsturnier traten André Beckermann & Co. als „Laras Familie“ an und belegten in der Bier-Klasse den 32. Platz.

Im Jahr 1997 entstanden in Zusammenarbeit mit dem Kieswerk Ganzlin neben dem Sportplatz vier Sandplätze – die Geburtsstunde des Beach-Turnieres. Jetzt gingen die Teilnehmerzahlen rasant nach oben. Mit 136 bzw. 139 Mannschaften waren die Organisatoren bei der 14. und 15. Auflage des BJK-Turnieres am Limit angelangt.

Seit dem 4. Turnier gibt es auch die beliebten Helfer-Shirts. Nach Jahren geordnet hingen jetzt die 22 Shirts im Festzelt, in der Nähe der Bühne das mit der goldenen 25 drauf. Bei den Trikots der Mannschaften und den Namen der Teams ist seit Jahren der Kreativität keine Grenze gesetzt. Diesmal überraschte die Neubrandenburg-Stralsund-Warener Mannschaft „Pew Pew Bang“ im Outfit der Comic-Figuren Power Rangers.

Seit 25 Jahren gehört zum Volleyball-Wochenende der Sportlerball am Sonnabend. Im ersten Jahr wurde noch im Saal des ehemaligen Ferienlagers „Dresenower Mühle“ gefeiert, danach im Festzelt am Sportplatz. Zum Jubiläum gab es diesmal neben einer Live-Band im Zelt eine Feuershow und ein Höhenfeuerwerk zum Staunen auf dem Sportplatz sowie das WM-Gruppenspiel der Deutschen Fußballer gegen Schweden auf der Leinwand.

Auch wenn die Abendveranstaltung „viel Kraft kostete“, standen die Teams am Sonntagmorgen wieder fit auf den Spielfeldern, schmetterten und baggerten bis zum Nachmittag. In der höchsten Leistungsklasse Bezirk verdrängte diesmal das Team „Ohne Witz“ die Vorjahressieger Potsdamer Sternschnuppen vom ersten Platz. Bei den absoluten Freizeit-Volleyballern feierte die TSG Passow/Werder, im Vorjahr Sechster, den Turniersieg.

Trotz der Turiererfahrung von einem Viertel-Jahrundert ist die Organisation kein Selbstläufer. „Wir stehen immer wieder vor einer großen Herausforderung“, sagt der Vereinsvorsitzende. Das wichtigste sind die Helfer. „Und da haben wir in diesem Jahr wieder eine verlässliche Truppe zusammen und einige junge Leute dazu gewonnen“, freut sich Friedhelm Gehlen. Um das Wohl der Sportler und Gäste, das Wettkampfgeschehen, die Arbeiten im Hintergrund, zum Beispiel nach der Abreise der Sportler, kümmerten sich sage und schreibe mehr als 170 Helfer des Ganzliner SV.

„Ich wurde von vielen unserer Teilnehmer gefragt, ob es weiter geht“, war der Ganzliner Vereins-Chef etwas verwundert über das Gerücht, dass die Turnierserie zu Ende geht: „Aus heutiger Sicht wird es im kommenden Jahr das nächste BJK-Turnier geben“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen