Volleyball : 1. VC Parchim peilt Heimsieg an

Am Sonntag ist im Parchimer Team volle Konzentration gefragt.
Am Sonntag ist im Parchimer Team volle Konzentration gefragt.

Regionalliga-Volleyballerinnen empfangen am Sonntag 15 Uhr die Spielvereinigung Eidertal-Molfsee

von
06. November 2014, 22:14 Uhr

Die Parchimer Volleyball-Anhänger müssen sich an diesem Wochenende ausnahmsweise den Sonntagnachmittag frei halten, wenn sie ihr Regionalliga-Team beim Heimspiel gegen die SpVg Eidertal-Molfsee unterstützen wollen. Denn die Partie wird am Sonntag um 15 Uhr in der Sporthalle Am Fischerdamm angepfiffen, weil die Halle am Sonnabend in der Hand der Grundschüler der Region ist. Morgen treten nämlich elf Schulmannschaften beim „Knax-Mit“-Staffelwettbewerb der Sparkasse gegeneinander an.

Die Spielerinnen des 1. VCP wird das nicht stören, auch wenn es das einzige Sonntagspiel dieser Saison ist. Vielleicht bringt das ja sogar Glück. Neben ein bisschen Glück ist Trainer Ingo Achtelik aber nach der Niederlage in Grimmen eine gute Portion Selbstvertrauen und Spielsicherheit viel wichtiger für den Heimauftritt gegen den Tabellenneunten. Die Gäste haben erst einen Saisonsieg auf dem Konto – ein 3:0 gegen den Schweriner SC III, der allerdings durch Sportgerichtsentscheid zustande kam.

Riskiert man einen Blick in die Vorsaison sprechen die Zahlen für einen gleichwertigen Gegner. Denn auswärts unterlag der VCP damals mit 2:3 und gewann zu Hause erst im Tie-Break. Auch das Spiel der Rand-Kielerinnen gegen WiWa Hamburg II am vergangenen Wochenende zeigt ihre Stärken auf. Zwar verlor Eidertal mit 1:3, kam aber nach einem 0:2-Satzrückstand zurück ins Spiel (26:24 im dritten Satz), führte im vierten schon mit 14:6 und schnupperte an einem Punkt. Doch letztlich ging dieser vierte Durchgang mit 25:27 verloren. In Parchim wollen es die Gäste besser machen. Also können sich die VCP-Mädels und die Zuschauer am Sonntag auf einen heißen Tanz freuen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen