fussball : Windlotterie entscheidet Derby

Es war ein intensiv geführtes Spiel zweier Teams aus dem Tabellenkeller. Hier versucht Alois Lietz (SG 03/ in Blau) den Ball gegen Daniel Freitag (Polz) abzuschirmen.
Es war ein intensiv geführtes Spiel zweier Teams aus dem Tabellenkeller. Hier versucht Alois Lietz (SG 03/ in Blau) den Ball gegen Daniel Freitag (Polz) abzuschirmen.

Fußball-Landesliga West: Kurioses Tor verhilft SG 03 Ludwigslust/Grabow zu wichtigem 1:0-Sieg gegen SV Blau-Weiß Polz

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
09. Dezember 2018, 23:00 Uhr

Es waren mehr als nur Steine, es war ein ganzes Gebirge, das Spielern und Verantwortlichen von Fußball-Landesligist SG 03 Ludwigslust/Grabow da nach dem 1:0-Sieg gegen den SV Blau-Weiß Polz von den Schultern fiel. „Wir haben anschließend wohl noch zwei, drei Stunden in der Kabine gesessen. Das war Erleichterung pur. Das Derby spielte da gar keine große Rolle. Einfach nur der Gedanke: Wir können es ja doch“, umschrieb Rene Schwarz die allgemeine Gefühlslage. Der Trainer der SG 03 sprach von einem Spiel auf Messers Schneide, das in beide Richtungen hätte kippen können. „Wir hatten das Glück heute auf unserer Seite – endlich einmal.“

Nach anfänglichem Abtasten entwickelte sich auf dem Ludwigsluster Kunstrasen ein zwar etwas zerfahrenes, aber doch munteres Hin und Her. Die erste Chance gehörte der Heimelf. Ein Freistoß von Marc Thore Schulz verfehlte knapp das Ziel (12.). Auf der anderen Seite war Fynn Dabelstein bei einem Polzer Konter mit guter Parade zur Stelle (15.). Sein Gegenüber, Steffen Gebert, konnte sich erstmals auszeichnen, als er einen Kopfball von Fabian Gätcke aus kurzer Distanz in starker Manier abwehrte (17.). Dabelstein stand gegen Daniel Freitag (24.), Gebert noch einmal bei einer Doppelchance von Jochen Wennemer (38.) im Mittelpunkt. Kurz vor der Pause hatte Benjamin Orlovius das 1:0 auf dem Fuß, verzog aber knapp (42.). Mit einer Schrecksekunde für die SG 03 ging es in die Kabine. Die Polzer liefen in Überzahl auf das gegnerische Tor zu. Thilo Wilkens leitete den Ball weiter, bei Daniel Freitags Abschluss fehlten gefühlt nur wenige Millimeter am Torerfolg (44.).

Den Fußballgott auf ihrer Seite hatte die Heimelf auch in der 50. Minute. Paul Radtke setzte einen Freistoß ans Lattenkreuz. In dieser Phase agierten die Gastgeber sehr nervös. Die Blau-Weißen konnten aus diesem Umstand trotz optischer Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. Der eingewechselte Robert Dietrich sorgte über die rechte Seite der SG 03 für frischen Wind. Das Tor des Tages war allerdings Benjamin Orlovius vorbehalten. Sein Schuss wurde dank gütiger Windunterstützung förmlich runtergedrückt, genau unter die Latte (75.). „Das war schon kurios. Auf der anderen Seite wäre der wohl meilenweit drüber gegangen“, räumte Schwarz ein. Letztlich war ihm das aber herzlich egal. Denn da in der Schlussphase auf beiden Seiten nicht mehr viel passierte, war dieser Glückstreffer drei Punkte wert. Und dadurch muss die SG 03 Ludwigslust/Grabow als Tabellenvorletzter nach der Winterpause keinem Sieben-Punkte-Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz hinterherlaufen, sondern rangiert nur einen Zähler hinter dem Kreisrivalen.

„Das war ein total ausgeglichenes Spiel, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte. Aber wir sind ja dafür bekannt, als gute Gäste gerne einmal die Punkte dazulassen. Beiden Mannschaften war die Anspannung der Tabellensituation anzumerken“ , hieß es zur Spielbewertung aus dem Polzer Umfeld.

Zwei Verletzungen gab es zu beklagen. Bei der SG 03 „erwischte“ es Robert Thießen, der mit zwischenzeitlich ausgekugelter Schulter zwar bis zur Pause auf die Zähne biss. Dann zwangen die Schmerzen aber zum Wechsel. Auf Polzer Seite zog sich Thilo Wilkens bei einem Zusammenprall in der zweiten Halbzeit einen Mittelhandbruch zu – beiden Spielern gute Besserung.

SG 03 Ludwigslust/Grabow: Dabelstein – O. Baerwinkel, Thießen (46. L. Baerwinkel), Wilk, Franke (61. Dietrich), Dahl, Gätcke, Lietz (72. Stahl), Wennemann, Schulz, Orlovius

SV Blau-Weiß Polz: Gebert – Jesse, Schult, Krogmann, Kies, Albs, Richter, Sawatzki (81. Weidmann), Radtke, Freitag (72. F. Permin), Wilkens

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen