radball : Weltspitze in Ludwigslust zu Gast

Danny Bennühr (r.) und André Cranz wollen die heimische Oberliga-Meisterschaft auch nutzen, um im nächsten Jahr so gut wie möglich für den Weltcup gerüstet zu sein.
Danny Bennühr (r.) und André Cranz wollen die heimische Oberliga-Meisterschaft auch nutzen, um im nächsten Jahr so gut wie möglich für den Weltcup gerüstet zu sein.

Radballer des SV Wanderlust Lüblow richten im nächsten Jahr in der Techentiner Sporthalle Weltcup mit zehn Mannschaften aus

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
18. März 2015, 23:00 Uhr

„Die Katze ist aus dem Sack“, um es mit den Worten von Burkhard Protz auszudrücken. Was der Vereinsvorsitzende des SV Wanderlust Lüblow damit meint? Die Radballer des kleinen Vereins werden nach dem Europacup 2008 und den Junioren-Europameisterschaften 2010 im nächsten Jahr ein weiteres Mal ein internationales Turnier auf Top-Niveau präsentieren. Am 4. Juni 2016 steigt in der Techentiner Sporthalle in Ludwigslust der UCI-Radball-Weltcup. „Erste Kontakte gab es bereits 2011. Damals haben wir das noch kategorisch abgelehnt. Im vergangenen Jahr hat die UCI (Union Cycliste Internationale, Radsportweltverband, d.R.) eine neue Anfrage gestartet. Na ja, wir haben gedacht, das wäre doch ein schöner Höhepunkt zu unserem 110-jährigen Vereinsbestehen“, erklärt Protz. Aus der Idee ist inzwischen eine Tatsache geworden. Die weltbesten Teams werden in Ludwigslust Radball vom Allerfeinsten zelebrieren. Der Ausrichter erhält für das Zehnerfeld eine Wildcard. In den Genuss, sich mit den Spitzenkönnern zu messen, werden, wenn alles nach Plan läuft, André Cranz und Danny Bennühr kommen.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen