Motorsport : Speedway-Könner aus sieben Nationen

An packenden Drifts wird es morgen im Ludwigsluster Motodrom ganz sicher nicht mangeln.
An packenden Drifts wird es morgen im Ludwigsluster Motodrom ganz sicher nicht mangeln.

3. Karl-Heinz-Podeyn-Gedächtnispokal lockt mit stark besetztem Feld ins Ludwigsluster Motodrom / Mit Flyer zwei Euro sparen

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
27. Juni 2019, 00:00 Uhr

Das Fahrerfeld steht, die Spannung steigt. Mit dem 3. Karl-Heinz-Podeyn-Gedächtnispokal bekommen die Motorsportfans der Region morgen Abend im Ludwigsluster Motodrom internationalen Speedway-Sport auf hohem Niveau geboten. Zu der europa-offen ausgeschriebenen Veranstaltung haben 16 Fahrer aus sieben Nationen zugesagt. Beim gastgebenden MC Ludwigslust ist man zum Beispiel sehr gespannt auf das Auftreten der Australier Brayden Mc Guines und Liam May. Beide fahren in der dänischen Liga, Mc Guines verstärkt zudem das Bundesliga-Team des MC Nordstern Stralsund. Der Niederländer Geert Bruinsma machte durch sehr gute Auftritte für den MSC Dohren im Team-Cup auf sich aufmerksam. Ohnehin immer sehr stark einzuschätzen sind die dänischen und polnischen Fahrer, da sie sich über reichlich Einsätze in den heimischen Ligen profilieren können. Wie sieht es mit den deutschen Vertretern aus? Aus terminlichen Gründen mussten die Gebrüder Spiller leider absagen. Dafür erhalten Steven Mauer und der Ludwigsluster Leon Arnheim Verstärkung vom früheren Lokalmatadoren Dominik Möser. Und mit Celina Liebmann stellt sich auch eine Amazone dem Kampf mit der männlichen Konkurrenz.

Der Zeitplan sieht um 17 Uhr eine Autogrammstunde mit den Fahrern vor. Ab 17.45 Uhr schließt sich das Training an. Und nach der offiziellen Fahrervorstellung (18.50 Uhr) geht es um 19 Uhr zur Sache. Die Siegerehrung ist für 22 Uhr vorgesehen.

Es lohnt sich in jedem Fall, schon am Nachmittag im Motodrom vorbeizuschauen. Dann zeigt der Speedway-Nachwuchs eine Kostprobe seines Könnens. Zwar fallen die geplanten Läufe zur norddeutschen Bahnmeisterschaft der Junioren B (bis 125 ccm) aus, weil keine Nennung abgegeben wurde. Aber die Fahrer der Junioren A PW 50 und der Junioren BII (85ccm) brennen förmlich darauf, sich ab 16.30 Uhr (Training 16 Uhr) mit der Konkurrenz zu messen. Johannes Ebel, Paul-Joris Wende und Mylin Jurisch vom gastgebenden MC Ludwigslust wollen auf heimischer Bahn alles geben. Es geht unter anderem gegen den stark vertretenen Nachwuchs des MC Mecklenburgring Parchim.

Als Co-Moderator konnten die Ludwigsluster „Bauer Korl“ gewinnen, so dass auch außerhalb der Bahn für launige Unterhaltung gesorgt sein dürfte. Der Eintritt beträgt 17 Euro. Ein Tipp der Organisatoren: Wer einen Flyer der Veranstaltung vorzeigen kann, zahlt zwei Euro weniger. Und konkret dazu noch ein weiterer Hinweis: Auf dem Anfahrtsweg zur Rennbahn werden noch Flyer zu finden sein.

3. Karl-Heinz-Podeyn-

GedächtnispokalFahrerfeld

Brayden Mc Guines, Liam May (beide Australien), Matias Nielsen, Sebastian Mortensen, Emil Grondal (alle Dänemark), Marcel Kaijzer, Sebastian Niedzwiedz, Szymon Slauderbach (alle Polen), Milan Dobias, Zdenek Simota (beide Tschechien), Jevgenijs Kostygovs (Lettland), Geert Bruinsma (Niederlande), Leon Arnheim, Dominik Möser, Celina Liebmann, Steven Mauer (alle Deutschland); Ersatz: Maximilian Pott (Deutschland)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen