Deutsche Meisterschaft : Seitenwagen fliegen ohne Flügel

Ganz schön abgehoben: Den WM-erfahrenen Niederländern Gert van Werven und Peter Beunk ist in Vellahn durchaus eine Spitzenplatzierung zuzutrauen.
Ganz schön abgehoben: Den WM-erfahrenen Niederländern Gert van Werven und Peter Beunk ist in Vellahn durchaus eine Spitzenplatzierung zuzutrauen.

In Vellahn suchen die besten Gespannfahrer am Sonntag ihren Deutschen Meister / Quads und Heidepokal komplettieren Programm

svz.de von
03. Juli 2014, 21:00 Uhr

Die Motorsportler des MC Vellahn haben auf ihrer „Hausbahn“ in der Vellahner Heide ja schon so einiges auf die Beine gestellt. Doch das Programm, das die Motorsportfans am Sonntag erwartet, toppt alles bisher Dagewesene. 95 Starter aus zehn Nationen kämpfen in drei Disziplinen um den Sieg.

 Insbesondere mit dem Finallauf der europa-offen ausgeschriebenen deutschen Seitenwagen-Meisterschaft (Inter DM) öffnen die Vellahner ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte. Da der letzte Sidecar-Wettbewerb in der Heide schon einige Jahre zurückliegt (2009), freut man sich umso mehr über den Zuschlag. Die Besetzung des Finales lässt Kenner der Szene mit der Zunge schnalzen. Neben der Quantität, mit 30 Gespannen ist die Kapazität voll ausgeschöpft, stimmt auch die Qualität. Praktisch die gesamten Top Ten wollen zum Abschluss noch einmal angreifen. Die beste Ausgangsposition haben die Schweizer Andy Bürgler/Martin Betschart, die mit einem 32-Punkte-Vorsprung anreisen. Da aber in Vellahn 50 Punkte zu vergeben sind, können sie sich ihrer Sache nicht allzu sicher sein. Den Eidgenossen auf den Fersen ist das deutsch-österreichische Duo Martin Walter/Johannes Vonbun. Chancen auf den Tagessieg rechnen sich auch die WM-erfahrenen Gaststarter Gert van Werven/Peter Beunk aus den Niederlanden aus.

Die Quads sind nach der hoch gelobten Premiere im Vorjahr ebenfalls wieder mit im  „Boot“. Auch hier gilt: Das 25 Fahrer starke Feld verspricht bei diesem vorletzten DM-Lauf Motorsport vom Allerfeinsten –  und ein packendes Duell um die Spitzenposition. Die führenden Niederländer Joe Maessen und Ingo ten Vregelaar trennen ganze vier Punkte. Der amtierende Deutsche Meister Stefan Brinkmann wird seinen aktuell dritten Platz in jedem Fall einbüßen, da er verletzungsbedingt passen muss. Für eine vordere Platzierung im Tagesklassement kommen viele Fahrer in Frage.

Abgerundet wird die Veranstaltung vom traditionellen Heidepokal für Hubraum offene Solomaschinen. Der Lauf zählt zur Wertungsserie der MX1-Landesmeisterschaft und ist mit 40 Fahrern voll ausgebucht. Björn Feldt wird sich mächtig strecken müssen, um seinen Vorjahressieg zu wiederholen und so gleichzeitig die Führung in der Landesmeisterschaft zu behaupten. Da ist zum einen der für Vellahn startende Südafrikaner Wade Young, der ihm schon am Tessiner Echoberg ordentlich zugesetzt hat. Zum anderen wollen auch Lukas Millich, Christop Hänchen oder Nicolai Thorup Damsgard aus Dänemark bei der Vergabe des von Landrat Rolf Christiansen ausgelobten Pokals ein gewichtiges Wörtchen mitreden. So gut wie möglich verkaufen, lautet das Ziel der Lokalmatadoren Benny Menzel, Christian Nagel und Michel Meletzki. Letzterer zählt mit seinen 15 Jahren zu den Youngstern im Klasse-Feld.

Der Zeitablauf sieht vor, dass es um 8 Uhr mit dem Warm Up los geht. Es schließt sich die Qualifikation an (10 Uhr), bevor um 13 Uhr mit dem ersten Lauf im Heidepokal die heiße Rennphase beginnt. Die Siegerehrung ist für ca. 17 Uhr/17.30 Uhr eingetaktet. Der Eintritt kostet zehn Euro, Kinder (ab 12 Jahre) und Rentner zahlen die Hälfte.

Landesstraße zeitweise gesperrt

Die L05 (Wittenburger Chaussee) ist im Bereich Thälmann Straße/Wittenburger Straße von Sonnabend 19 Uhr bis Sonntag 19 Uhr voll gesperrt. Eine Umleitung durch die Ortslage Vellahn ist ausgeschildert. Besucher werden gebeten, die ausgeschilderten Parkplätze an der Tischlerei Behnke, Feuerwehr Vellahn sowie an den Sportanlagen der SpVg Vellahn zu nutzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen