zur Navigation springen

Handball Verbandsliga West Männer : Revanche gegen Plau geglückt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

TSG Wittenburg bezwingt im Nachholspiel den Plauer SV verdient mit 31:27 (13:13)

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 20:51 Uhr

Eine geschlossene Mannschaftsleistung der Wittenburger Handballer war einmal mehr der Garant für den 31:27-Sieg beim Verbandsliga-Nachholspiel gegen den Plauer SV. Das Hinspiel hatten die TSG-Männer übrigens mit 19:24 verloren, also war die geplante Revanche geglückt.

Dabei war die Partie an Spannung und das gerade in der ersten Hälfte kaum zu überbieten. Keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzten, die Führungen wechselten ständig. Über die Spielstände 4:3, 6:6, 9:9 und 11:11 entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Dann konnten die Gäste jedoch das Ruder herumreißen und eine Zwei-Tore-Führung herausspielen. Die Wittenburger wehrten sich und glichen zum 13:13 aus. Kurz vor dem Halbzeitpfiff rettete Berno Pätzmann durch einen gehaltenen Siebenmeter das Remis.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste endete. Die Mannschaften schenkten sich nichts und zeigten auf beiden Seiten absoluten Siegeswillen. Eine Viertelstunde später schien das Spiel zu Gunsten der Gäste zu kippen. Begünstigt durch einige technische Fehler und einer schlechten Chancenverwertung der Wittenburger zogen die Plauer mit einer Drei-Tore-Führung davon.

Angefeuert von den zahlreichen Fans kämpften sich die Gastgeber aber wieder heran, schafften den Ausgleich zum 24:24 und gingen dann erstmals in Führung. Auch dadurch begünstigt, dass die Gäste sich selbst durch unnötige Fouls Zwei-Minuten-Strafen einfingen, kam die TSG auf die Siegerstraße. Die Kräfte ließen bei den Seestädtern spürbar nach, im Gegensatz zu den Wittenburgern, die ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff auf vier Tore ausbauen konnten. Phillip Kögler war von der Plauer Deckung kaum zu bremsen. Er steuerte allein zwölf Tore zum Wittenburger 31:27-Sieg bei.

An diesem Wochenende, genau am Sonnabend ab 17 Uhr treten die Wittenburger beim Schlusslicht der Tabelle SG Crivitz/Banzkow an. Das man die Crivitzer nicht unterschätzen sollte, haben sie gerade am letzten Wochenende bewiesen, als sie gegen Uni Rostock ihren ersten Sieg einfuhren.

Wittenburger SV: B. Pätzmann (Tor), R. Wolff, M. Neckel 1,P. Kögler 12, T. Techam 4, L. Schmidt, L. Koch 1, A. Heckmann 7, T. Meincke, T. Trester 2, B. Greskamp 2, H. Schmidt 2, C. Koberstein

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen