zur Navigation springen

motorsport : Quads wirbelten mächtig Staub auf

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Im Ludwigsluster Motodrom ging bei der Quad-Challenge so richtig die Post ab / Auch Speedkarts standen für spektakulären Motorsport

von
erstellt am 25.Mai.2016 | 23:00 Uhr

Ludwigslust Der MC Ludwigslust hat sich auf seine Fahnen geschrieben, den Motorsportfans der Region immer einmal wieder eine neue Attraktion zu bieten. Unter diesem Blickwinkel war auch das erste Quad-Speedway-Rennen im heimischen Motodrom einzuordnen. Ludwigslust war die zweite Station der Quad-Challenge 2016, die Anfang Mai im tschechischen Marienbad eröffnet worden war. Bei hervorragenden äußeren Bedingungen gaben 38 Fahrer in sieben Klassen richtig Gas und wirbelten mächtig Staub auf. Die Zuschauer bekamen einen kurzweiligen Motorsport-Nachmittag geboten, mit vielen spannenden Rennen und reichlich Positionskämpfen. Die Lokalmatadoren Denny Fraaß und Frank Zimmermann traten in der „Königsklasse“ 4 (Sportklasse bis 600 ccm Zweitakt/1000 ccm Viertakt) an und mussten feststellen, dass es auf dem schnellen, flachen Speedwayrund doch ein ganz anderes Fahren ist, als auf ihren gewohnten Motocross-Strecken. Sie trafen auf Piloten mit deutlich mehr Speedway- und Sandbahn-Erfahrung und konnten letztlich nicht in den Kampf um die Spitzenpositionen eingreifen. Zimmermann landete auf dem siebten Platz, Fraaß wurde Achter. Im A-Finale unterstrich Stefan Wagner (Bad Emstal) noch einmal seine Klasse, fuhr nach den drei Vorlauf-Erfolgen Sieg Nummer vier ein und sicherte sich so die Maximalpunktzahl von 24. Zweiter wurde Reiko Menning (Hoppenrade), der alle Versuche des drittplatzierten Stephan Bischoff geschickt blockte. Viel Beifall erntete „Oldie“ Patrick Thorne. Der Brite bewies mit seinem vierten Rang, dass man auch als 78-Jähriger noch absolut konkurrenzfähig sein und so manchem aufstrebenden Youngster das Hinterrad zeigen kann.

Die Entscheidung in der Automatikklasse entwickelte sich zu einem Familienduell. Allerdings musste Corina Schomber (MSC Ohmtal) nach ihrem Sieg in Marienbad diesmal Ehemann Bernd den Vortritt lassen, der zum Auftakt Dritter geworden war. Generell wussten die Amazonen im Feld zu überzeugen. So ließ in der Schülerklasse 5 Chantal Wagner (MSC Diedenbergen) den Jungs keine Chance.

Absolut spektakulär verliefen die acht Läufe der Speedkarts, die als Klasse 7 erstmals offiziell in der Quad-Challenge starteten. Mit dem knappen Vorsprung von nur einem Punkt sicherte sich Peter Heussner aus dem hessischen Kerspenhausen den Tagessieg vor Andreas Klaus (Detmold) und Niklas Rempe (Wagenfeld).

Alle Fahrer zeigten sich begeistert und lobten das Team des MC Ludwigslust unter Leitung von Josef Zimmermann und Karl-Heinz Gävert für „eine perfekt präparierte Bahn und eine sehr gut organisierte Veranstaltung“. Viele von ihnen nutzten die Möglichkeit, im Fahrerlager in ihren Wohnmobilen oder auch Zelten zu übernachten und erst am nächsten Tag die Heimreise anzutreten. Die Ludwigsluster „Macher“ freuten sich über die Resonanz und kündigten schon einmal eine mögliche Neuauflage für 2017 an. „Es ist wirklich alles toll gelaufen. Es wäre schön, wenn wir im nächsten Jahr noch mehr Zuschauer zu dieser spektakulären Rennserie begrüßen könnten.“

Thomas Willmann/mcl

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen