zur Navigation springen

Saisonbilanz : Potenzial noch nicht ausgereizt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Fußball-Landesliga West, Teil III: SG 03 Ludwigslust/Grabow belohnte sich zu selten für fußballerische Weiterentwicklung des jungen Teams

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2014 | 22:56 Uhr

„Wir konnten uns im Vergleich zum Vorjahr nicht besser platzieren und haben somit unser Ziel verfehlt. Bei dem Potenzial sollte mehr möglich sein“, ordnet Trainer Andreas Reichardt den sechsten Platz ein, den die Fußballer der SG 03 Ludwigslust/Grabow in der zurückliegenden Landesliga-Saison erreicht haben. Ein Grund zum Schwarzsehen, ist das für ihn aber nicht: „Ich möchte den Jungs trotzdem bescheinigen, dass sie sich fußballerisch weiterentwickelt haben. Sie haben verinnerlicht, wie wir spielen wollen – das war eindeutig zu sehen.“ Nur der „Ertrag“ stimmte letztlich nicht. Oft fehlt der entscheidende Punkt auf dem I, die nötige Konsequenz, um sich für das Erarbeitete zu belohnen.

Offensichtlich ist die Diskrepanz zwischen Hin- und Rückrunde. Blieb die SG 03 nach fast schon gewohnt holprigem Start (nur fünf Punkte aus sechs Spielen) in den folgenden sieben Partien bis zur Winterpause ungeschlagen und kam so noch auf 24 Zähler, so lief in der zweiten Halbserie doch einiges schief. Vier Siegen standen sechs Niederlagen gegenüber, dreimal spielte man Remis. Die Mannschaft, die sich zum Ende der Hinrunde gefunden zu haben schien, wurde durch viele Langzeitausfälle gebeutelt. Torwart Sven Teufert zog sich einen Mittelfußbruch zu. Damit fehlte schon einmal der Dirigent von hinten, der „Lautsprecher“. Schwer wog auch die Lücke im Mittelfeld. Steffen Kretschmer hatte mit vielen Verletzungen zu kämpfen, Jens Richter war nach Operation zum Zuschauen verurteilt und der Einsatz des angeschlagenen Tim Lüdeke zum Rückrundenauftakt in Zarrentin erwies sich als großer Fehler: Der Kapitän fiel aus und spielte bis zum Saisonende keine Minute mehr. „Dennoch hätten wir andere Ergebnisse erzielen können, wären da nicht die individuellen Schnitzer gewesen. Da haben wir regelrecht Punkte verschenkt.“ Gleichzeitig ist Reichardt optimistisch, dass sich das in dieser Form nicht wiederholen wird. Die vielen jungen Spieler seien um ein Jahr an Erfahrung weiter.

Nach der größten Enttäuschung der vergangenen Saison braucht man nicht lange zu suchen. Allen, die aktiv oder als Zuschauer dabei waren, dürfte die 0:11-Abfuhr im Heimspiel gegen den FC Anker Wismar II noch lange schwer im Magen liegen. Dass dieses Ergebnis großen Anteil am negativen Gesamt-Torverhältnis von 52:53 hatte, versteht sich von selbst. Allerdings war auf der Haben-Seite auch ein 7:0-Sieg über die TSG Gadebusch zu verbuchen. Insgesamt hat die Abwehr trotz der zahlreichen Gegentreffer ihre Aufgabe eigentlich ganz gut im Griff gehabt. Die Hauptprobleme sahen Reichardt und Co-Trainer Dierk Schütz in anderen Bereichen. So habe man das Doppeln im Mittelfeld nicht vernünftig hingekriegt, dem Gegner einfach zu viele Freiräume zum Entwickeln des eigenen Spiels gelassen. Auch am Zweikampfverhalten müsse gearbeitet werden: „Schönspielerei allein bringt uns nicht weiter.“ Und dann war da noch die Abschlussschwäche, die die Übungsleiter als eklatant einstuften. An Ideen habe es nicht gemangelt, wohl aber an Ausführung und Genauigkeit, ganz zu schweigen vom Vollstrecker. „Uns fehlte ein Knipser, der hätte uns gut getan.“

Es gab in jedem Fall reichlich Ansatzpunkte für die Vorbereitung. Nicht mehr mit von der Partei sind Steffen Kretschmer, der studienbedingt nach Kiel umgezogen ist, Bodo Piotrowski, der als „stand-by-Profi“ nur noch in Notfällen aushelfen möchte, und Andreas Wascher, der versuchen will, sich beim Verbandsligisten MSV Pampow durchzusetzen. Neu im Kader der SG 03 ist Marcel Gebert. Der erfahrene Stürmer vom neuen Liga-Konkurrenten TSG Warin (Aufsteiger) will es auf seine „alten Tage“ noch einmal wissen. Vom Nachbarn aus Neustadt-Glewe kommt Johannes Bludwosky. Komplettiert wird das Trio der Neuzugänge von Sascha Reimers (SV Rot-Weiß Gerdshagen/Kreisliga Brandenburg). Die erste Pflichtspielaufgabe ist gleich ein Derby. Im Landespokal muss die SG 03 Ludwigslust/ Grabow am 16./17. August beim Hagenower SV antreten. Eine Woche später geht die Meisterschaft los.

Was die Erwartungen für die neue Saison angeht, wollen sich Reichardt und Schütz nicht festlegen lassen. So viel steht für sie aber doch fest: „Es soll sowohl fußballerisch, als auch in Sachen Platzierung vorwärts gehen.

Vorbereitungsspiele

2. August, 15 Uhr:

SG 03 – Hansa Wittstock 2:2

8. August:

Mini-Turnier in Wittenberge

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen