fussball : Nur mit Sieg noch eine Chance

Das Hinspiel zwischen dem Hagenower SV (in Schwarz) und dem SV Plate verlief ziemlich ereignislos. Beide Seiten brachten den Ball nicht im gegnerischen Tor unter.
Das Hinspiel zwischen dem Hagenower SV (in Schwarz) und dem SV Plate verlief ziemlich ereignislos. Beide Seiten brachten den Ball nicht im gegnerischen Tor unter.

Landesliga-Fußballer der SG 03 Ludwigslust/Grabow klammern sich vor Heimspiel gegen den SC Parchim an Strohhalm

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
09. Mai 2019, 00:00 Uhr

Dass die Verbandsliga-Fußballer der SG Aufbau Boizenburg (10./30 Punkte) sowohl beim Tabellenführer MSV Pampow (1:2), als auch zuletzt gegen den FC Mecklenburg Schwerin (1:2) jeweils nah dran waren, gegen ein großes Team der Liga zu punkten, ändert nichts an der Tatsache, dass für die Elbestädter drei Niederlagen in Folge zu Buche stehen. „Das reicht, jetzt wollen wir auch zahlenmäßig mal wieder etwas mitnehmen“, stellt Aufbau-Trainer Alexander Lamer klar. Wirklich leichter werden die Aufgaben zum Saisonende aber nicht mehr. Morgen geht es zum TSV Bützow (6./50). Der Tabellensechste hat sich nach holprigem Saisonstart zunehmend stabilisiert und sieben seiner letzten neun Punktspiele gewonnen. „Das wird ein Kraftakt und eine Einstellungsfrage.“ Aus der englischen Woche sei man mit einigen Verletzungen hervorgegangen. Lamer freut sich auf ein intensives Spiel und spricht auch von einer besonderen persönlichen Motivation: „Ich habe als Trainer noch nie gegen Bützow gewonnen. Es wird Zeit, das zu ändern.“


Landesliga West

Wird im Grabower Waldstadion morgen schon die Frage nach dem zweiten Landesliga-Absteiger geklärt? Bei der SG 03 Ludwigslust/ Grabow (15./18) hofft man auf ein „Nein“. Das setzt zwingend voraus, dass die Heimelf gegen den SC Parchim (12./29) gewinnt. Schon bei einem Unentschieden wäre die Chance auf den Klassenerhalt nur noch theoretischer Natur, angesichts der sieben Punkte Rückstand und des um 21 Tore schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem SV Blau-Weiß Polz. „Die Jungs wissen natürlich, worum es geht. Und sie wissen auch, dass sie die letzten beiden Spiele gut gestaltet haben“, hält Trainer Rene Schwarz fest. Fakt bleibt aber auch, dass es trotzdem nicht reichte. Die Ursache liegt auf der Hand und zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Wer in 27 Spielen ganze 26 Treffer erzielt, braucht sich nicht zu wundern. Nur wenn diese eklatante Schwäche sofort abgestellt wird, kann nach dem morgigen Tag zumindest ein Fünkchen Hoffnung verbleiben.

Das gilt allerdings auch nur dann, wenn der SV Blau-Weiß Polz (14./25) seine Hausaufgabe gegen den FC Anker Wismar II (5./48) nicht macht. Ein Polzer Sieg und die Sache hätte sich für die SG 03 erledigt. Vor diesem Hintergrund ärgern sich die Blau-Weißen über den verschenkten Dreier am vergangenen Wochenende. Nichts anderes war aus ihrer Sicht das 2:2 in Leezen. Als positiv gelte es immerhin die guten fußballerischen Ansätze insbesondere in der ersten Halbzeit festzuhalten. Und genau die sollen Maßstab für den anstehenden Heimauftritt sein. Eine konzentrierte Leistung wird gegen die Anker-Reserve auch von Nöten sein. Die Gäste haben ihre letzten sieben Spiele gewonnen und dürften angesichts dieser Serie vor Selbstvertrauen strotzen.

Der Hagenower SV (9./33) hat mit starken Leistungen gegen Spitzenreiter FC Schönberg (2:2) und den Doberaner FC (1:1) auf sich aufmerksam gemacht. Auf einen Sieg wartet die Mannschaft allerdings schon seit vier Spielen. Die Durststrecke soll im Heimspiel gegen den SV Plate (6./43) beendet werden. Ein Selbstläufer wird das sicher nicht. Selbst wenn die Gäste in der Rückrunde nicht mehr ganz so effektiv agierten wie noch vor der Winterpause, spielen sie doch eine sehr gute Saison und sind mit ihrer kompakten Spielweise ein unbequemer Gegner. Andererseits haben die Hagenower zuletzt zu alten Tugenden zurückgefunden und sollten mit ihrem hohen läuferischen Aufwand in der Lage sein, auch den Tabellensechsten zu beeindrucken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen