Volleyball : Neustadt bleibt die Nummer eins

Die Neustädter Volleyballerinnen hatten in Berlin allen Grund zum Jubeln. Durch den 3:1-Sieg beim VCO Berlin II gehen sie als Tabellenführer in die Rückrunde.
Die Neustädter Volleyballerinnen hatten in Berlin allen Grund zum Jubeln. Durch den 3:1-Sieg beim VCO Berlin II gehen sie als Tabellenführer in die Rückrunde.

Drittliga-Volleyballerinnen des SV Fortschritt schließen die Hinrunde nach Sieg im Spitzenspiel einmal mehr als Tabellenführer ab

von
14. Dezember 2014, 23:00 Uhr

Die Drittliga-Volleyballerinnen des SVF Neustadt-Glewe haben sich ihre Weihnachtspause wahrlich verdient. Im Spitzenspiel setzten sie sich bei der zweiten Mannschaft des VC Olympia Berlin mit 3:1 durch und beenden die Hinrunde damit als alleiniger Tabellenführer. „In Sachen Athletik überragen sie alle in dieser Liga. Das sind durch die Bank großgewachsene, durchtrainierte Mädels, die über jeden Block schlagen können“, attestierte die Neustädter Mannschaftsführerin Angelika Schallhorn dem jungen Berliner Team großes volleyballerisches Potenzial. Das sollte auch so sein. Schließlich werden beim VCO-Modell die Nachwuchshoffnungen des deutschen Volleyballs zusammengezogen. Was da mit weiterer kontinuierlicher Arbeit und vor allem auch entsprechender Erfahrung möglich ist, bekamen die Fortschritt-Damen im ersten Satz zu spüren. „Da haben sie ihre athletischen Qualitäten ausgespielt und uns regelrecht überfahren“, kommentierte Schallhorn das Berliner 25:17. Man selber habe zunächst nur wenig zu Stande gebracht, in der Annahme sehr nervös begonnen und in Block und Feldabwehr nur selten eine Hand an die gegnerischen Angriffsschläge bekommen. Ab dem zweiten Durchgang gewann dann aber die Komponente Erfahrung mehr und mehr an Bedeutung.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Montagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen