fussball-landesliga : Mit neuem Mut aus der Pause

Bezeichnend für die Personalprobleme der SG 03: Beim 1:0-Überraschungssieg gegen Dynamo Schwerin stand der 48-jährige Frank Engel zwischen den Pfosten. Der Routinier hielt seinen Kasten mit starken Paraden sauber.
Bezeichnend für die Personalprobleme der SG 03: Beim 1:0-Überraschungssieg gegen Dynamo Schwerin stand der 48-jährige Frank Engel zwischen den Pfosten. Der Routinier hielt seinen Kasten mit starken Paraden sauber.

Fußball-Landesliga West: SG 03 Ludwigslust/Grabow überwintert wie schon in der Vorsaison auf dem vorletzten Tabellenplatz

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
20. Januar 2019, 23:00 Uhr

Die Winterpause geht morgen für die Landesliga-Fußballer der SG 03 Ludwigslust/Grabow zu Ende. Am Abend bitten Trainer Rene Schwarz und sein Co, Enrico Kirstein, ihre Jungs erstmals in diesem Jahr „zum Tanz“. „Wir haben zwar eine Woche weniger als im Vorjahr, die Vorbereitung wird aber knackig und intensiv ausfallen“, kündigt Kirstein an. Das Übungsleitergespann setzt voraus, dass die Spieler notwendige konditionelle Grundlagen bereits mitbringen. „Sie hatten als ,Hausaufgabe’ ein Fitnessprogramm zu absolvieren.“ Der Saisonverlauf habe gezeigt, wie anfällig für Gegentore man in den letzten 20 Minuten gewesen sei. Das sei ein Ansatzpunkt.

Einer von vielen. Die Hinrunde offenbarte jede Menge Baustellen. „Ich habe ja schon viel erlebt, als Spieler und als Trainer. Aber an so eine Katastrophe kann ich mich nicht erinnern“, fasst Rene Schwarz kopfschüttelnd zusammen. Gerade einmal 12 Punkte stehen für die SG 03 nach 16 Partien zu Buche. Ernüchternd ist auch das Torverhältnis von 15:40. Die Folge: Man musste als Tabellenfünfzehnter auf einem Abstiegsplatz überwintern. Immerhin sorgte der letzte Auftritt vor Weihnachten für einen Hoffnungsschimmer. Durch den 1:0-Derbysieg gegen den SV Blau-Weiß Polz beträgt der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz statt drohender sieben Punkte (im Falle einer Niederlage) nur einen Zähler. Und auch die Tatsache, dass diese Situation für den Verein ja nicht neu ist, sorgt dafür, dass niemand in Panik verfällt. In der vergangenen Saison überwinterte die Mannschaft mit gar nur zehn Punkten auf dem Konto (aus 15 Spielen). Und startete dann eine Aufholjagd, die sie dank der im Liga-Vergleich fünftbesten Bilanz noch auf den neunten Platz hoch katapultierte und berechtigte Hoffnungen auf eine erfolgreiche Spielzeit 2018/19 weckte.

Dass es ganz anders kam, hat seine Gründe. Da schmerzten zum einen die Abgänge von Lukas Hube, Max Brüggert und Jens Richter. Schwerwiegender wirkte sich die personelle Gesamtentwicklung aus, die zu teilweise abenteuerlichen Aufstellungen zwang. „Wir wussten oft am Donnerstag noch nicht, wie die Mannschaft für den Sonnabend aussehen könnte.“ Neben der bitteren Häufung an Ausfällen (Verletzungen, Beruf, Studium) sei auch die Tatsache ins Gewicht gefallen, dass sich die umfangreiche Liste der für den Männerbereich aufgeführten Spieler so gar nicht mit der Realität deckte, die ein oder andere „Karteileiche“ enthielt. Das ständige Zitterspiel habe gehörigen Frust ausgelöst: „Ganz ehrlich. Ich war einige Male kurz davor, hinzuschmeißen“, gestand Schwarz. Nicht zuletzt dem Engagement seines Co-Trainers sowie der Routiniers Steffen Kretschmer und Till Boeckmann, die eifrig „Klinken putzten“, war es zu verdanken, dass das Team zumindest immer voll wurde. Ein Dankeschön gilt deshalb den Spielern der zweiten Mannschaft und der Alten Herren, die immer wieder die Lücken stopften.

Dass sich die ständigen Umstellungen nicht eben leistungsfördernd auswirkten, liegt auf der Hand. Gravierend war das zum einen im Defensivbereich: „Wir haben zwischenzeitlich fünf Spiele in Folge vier Gegentreffer kassiert. Das kannst du vorne gar nicht ausgleichen.“ Erst recht nicht, wenn es in Sachen Abschlussqualität ebenfalls hapert. Spielerisch war das oft gut anzuschauen, was die SG 03-Kicker auf den Rasen brachten. Doch je näher es in Richtung gegnerischer Strafraum ging, um so mehr schien sie der Mut zu verlassen. Von Durchschlagskraft konnte angesichts der lediglich 15 erzielten Tore keine Rede sein.

Es war aber nicht alles nur schlecht. „Natürlich gingen die Köpfe nach unten, wenn wir wieder einen gefangen hatten und der Erfolg ausblieb. Aber die Jungs haben sich nie hängen lassen und einen tollen Zusammenhalt bewiesen.“ Auf diesem Kapital will man aufbauen. Rene Schwarz glaubt an die fußballerischen Qualitäten seiner Mannschaft und ist optimistisch, mit Hilfe der zu erwartenden Rückkehrer eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen zu können. Sich möglichst schnell aus den Abstiegsrängen verabschieden. Nur so kann die Zielstellung lauten.

Abgänge gibt es voraussichtlich keine. Auf der anderen Seite laufen noch einige Gespräche. Fest steht, dass Routinier Kay Roby vom SVF Neustadt-Glewe zurückkommt und so mit dem lange verhinderten Martin Jastram ein Duo für die Torwartposition zur Verfügung steht. Ein Neuzugang ist Christoph Sasse vom LSV Schwarz-Weiß Eldena.


Testspiele der SG 03 (alle auf Ludwigsluster Kunstrasen)

25. Januar, 19.30 Uhr: SG 03 – SV Stralendorf

31. Januar, 19.30 Uhr: SG 03 – SG Aufbau Boizenburg II
2. Februar, 14 Uhr: SG 03 – Billstedt-Horn

9. Februar, 14 Uhr: SG 03 – Wittenburger SV

16. Februar, 14 Uhr: SG 03 – VfL Breese-Langendorf

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen