Leichtathletik : Medaillen und eine süße Zugabe

Wie hier bei den Mädchen der Altersklasse W9 ging es bei den Rundenläufen mitunter ganz schön eng zu.  Fotos: Pierre Groß
Wie hier bei den Mädchen der Altersklasse W9 ging es bei den Rundenläufen mitunter ganz schön eng zu. Fotos: Pierre Groß

Beim Hallenmeeting des Kreisleichtathletikverbandes Ludwigslust-Parchim ging es auch um Schoko-Weihnachtsmänner.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
03. Dezember 2019, 00:00 Uhr

Die Ludwigsluster Sporthalle in der Techentiner Straße war fest in Leichtathletik-Hand. Der Kreisleichtathletikverband (KLV) Ludwigslust-Parchim schloss sein Sportjahr in bewährter Manier mit dem Hallenmeeting ab. Und da die Einladung auf große Gegenliebe stieß, ging es im Hallenrund ordentlich zur Sache. 160 junge Sportler aus acht Vereinen und einer Grundschule wetteiferten um eine der insgesamt 302 Medaillen, die am Ende vergeben wurden. Und nicht nur die. Wer es aufs Treppchen geschafft hatte, auf den wartete noch eine süße Zugabe in Form eines Schoko-Weihnachtsmanns. Die hatte das Baugeschäft Grzebiela aus Hagenow gesponsert. Der/die ein oder andere dürfte angesichts seiner Mehrfacherfolge den persönlichen Schokoladennachschub erst einmal gedeckt haben. Es war einfach eine stimmige Angelegenheit. „Rundum gelungen: schön ruhig, glänzende Kinderaugen...“, fasste eine Trainerin ihre Eindrücke zusammen.

Die Leistungen, die in den Disziplinen 30-m-Sprint, Dreierhopp, Medizinballstoßen, 400/600-m-Lauf, Hochsprung und Short-Run gezeigt wurden, waren aller Ehren wert. Viele der Talente nutzten die Gelegenheit, um noch einmal ihr Potenzial zu unterstreichen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit hat der Kreisleichtathletikverband auf einige von ihnen besonders hingewiesen. Bei den Jungen holte Hendrik Schepler (SG 03 Ludwigslust/Grabow/M11) in allen fünf Disziplinen, in denen er antrat, Gold. Erfolgreichste weibliche Starterin war Mare Fremah Afrifah (Hagenower SV/W10) mit vier Siegen und einem zweiten Platz. Auf die gleiche, tolle Bilanz kamen Finley Voigt (Hagenower SV/M12) und Dominik Majchrzak (GS Viktor Bausch Neu Kaliß/M9), der auch gemessen an den Leistungen seinen starken Auftritt aus dem Vorjahr bestätigte. Ebenfalls vier Goldmedaillen räumten Alica Lühr (Hagenower SV/W13) und Kim Koslowski (SG 03 Ludwigslust/Grabow/W15) ab. Kim blieb in ihrer Altersklasse leider ohne Konkurrentin.

Bei den Jüngsten (AK6/7) glänzten Leonie Staatz (TSV Empor Zarrentin, 3xGold) und Fiete Franz (Teutonia Rastow, 2xGold, 1xSilber, 1xBronze), bei den 14-Jährigen machte Romi Roch (Teutonia Rastow, 3xGold, 1xSilber) beziehungsweise Mattes Lengert (TSV Empor Zarrentin, 3xGold, 2xSilber) das Rennen. Hervorragende Einzelleistungen waren für Malte Tiltmann (Hagenower SV/ M13) als schnellstem Sprinter (4,6 sec.) und bestem Medizinballstoßer (14,00 m) sowie Oskar Horn (SV Tessin/Zahrensdorf/M15) für seine 7,65 m im Dreierhopp zu notieren.

„Eine gute Vorbereitung, die großartige Unterstützung, angefangen beim Hallenwart über Trainer, Kampfrichter und Eltern bis hin zu vielen weiteren fleißigen Händen waren die Basis für diesen gelungenen Wettkampf“, resümierte ein sehr zufriedener KLV-Vorsitzender Jens Herklotz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen