Radball : Lüblower spielen sich bis ins Finale

Was Radballer gerade bei Ecken mit ihrem „Arbeitsgerät“ anstellen, das ist schon die hohe Kunst der Körperbeherrschung (hier eine Szene aus dem Halbfinale Lüblow I gegen Laubach). Fotos: thomas Willmann
1 von 2
Was Radballer gerade bei Ecken mit ihrem „Arbeitsgerät“ anstellen, das ist schon die hohe Kunst der Körperbeherrschung (hier eine Szene aus dem Halbfinale Lüblow I gegen Laubach). Fotos: thomas Willmann

Radballer des SV Wanderlust mischen beim Großen Preis von Mecklenburg sehr gut mit / Tschechen sagten kurzfristig ab

von
16. November 2016, 23:00 Uhr

Der Große Preis von Mecklenburg geht in diesem Jahr an die Zweitliga-Radballer vom KSC Leipzig. Domenik Espen und Tom Herrmann setzten sich in der Wöbbeliner Sporthalle im Finale klar mit 7:1 gegen Danny Bennühr und André Cranz durch. Aber auch dieser zweite Platz war für die Lokalmatadoren vom gastgebenden SV Wanderlust Lüblow ein schöner Erfolg.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen