FuSSBall-Vorschau : Letzte Aufgaben haben es in sich

In der vergangenen Saison erkämpften die Boizenburger (in Rot) im Heimspiel gegen den Rostocker FC ein 0:0.
In der vergangenen Saison erkämpften die Boizenburger (in Rot) im Heimspiel gegen den Rostocker FC ein 0:0.

SG Aufbau Boizenburg hat Tabellendritten zu Gast. Polzer wollen wichtigen Dreier einfahren. Gipfeltreffen in der Landesklasse.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
28. November 2019, 00:00 Uhr

Die drei Aufgaben, denen sich die Verbandsliga-Fußballer der SG Aufbau Boizenburg (12./14 Punkte) bis zum Jahresende noch gegenübersehen, haben es in sich. Zum letzten Heimspiel in 2019 erwarten sie morgen den Rostocker FC (3./30). Nachdem die Rostocker in der Vergangenheit desöfteren hinter den allgemeinen Erwartungen zurückblieben, präsentiert sich die seit einem Jahr von Jens Dowe betreute Mannschaft in dieser Saison offensichtlich sehr gefestigt. „Das ist eine echte Hausnummer, ein Spitzenteam. Wollen wir da bestehen, müssen wir schon einen Sahnetag erwischen“, stellt Aufbau-Trainer Alexander Lamer klar. Große Lauf- und Einsatzbereitschaft und auch mehr Mut. Das sind Tugenden, die er von seinen Spielern sehen will. Und wenn dann noch das nötige Quäntchen Glück hinzukommt... Die Boizenburger haben im Training viel investiert, unter anderem wieder eine dritte Einheit eingeführt. „Wir sind gut vorbereitet, haben unsere Hausaufgaben gemacht.“


Landesliga West

Auch auf den Hagenower SV (8./19) wartet mit dem Auswärtsauftritt beim Doberaner FC (2./26) an diesem 14. Spieltag eine echte Herausforderung. „Das wird ein heißer Tanz. Wir dürfen insbesondere ihre starke Offensive nicht zur Entfaltung kommen lassen“, sagt der Hagenower Co-Trainer Christian Tügel auch mit Blick auf das Doberaner 12:0 in der Vorwoche gegen Anker Wismar II. Der HSV war durch den Spielausfall in Leezen zum Zuschauen verurteilt. Trotz der Zwangspause sind einige Spieler weiter angeschlagen, ist ihr Einsatz deshalb mit einem Fragezeichen zu versehen. „Wir müssen unsere Qualitäten auf den Platz bringen, aus einer kompakten Defensive den Erfolg suchen.“ Der Tabellenzweite ist zu Hause noch ungeschlagen, hat hier allerdings schon fünfmal Unentschieden gespielt. Dass auch die Hagenower in der Lage sind, in Doberan zu punkten, haben sie beim 1:1 in der Vorsaison gezeigt.

Ein Unentschieden wäre für den SV Blau-Weiß Polz (13./11) im direkten Vergleich mit der SpVg Cambs-Leezen (14./10) eigentlich schon zu wenig. „Genau darin liegt die Gefahr. Du darfst keinesfalls verlieren. Wenn du eine Zukunft in der Landesliga haben willst, musst du normalerweise dreifach punkten“, betont Routinier Thilo Wilkens. Klar sei aber auch, dass die Mannschaft angesichts von nur einem Sieg aus den vergangenen fünf Spielen nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotze. Bei den Gästen dürfte das ähnlich aussehen. Es treffen also zwei verunsicherte Mannschaften aufeinander. Die Heimbilanz der Polzer sieht mit nur einem Punkt aus sechs Spielen düster aus. Es wird höchste Zeit, diese Negativserie mit dem ersten Sieg zu beenden.


Landesklasse IV

In der Landesklasse IV sind die Augen morgen nach Crivitz gerichtet. Dort erwarten die gastgebenden Einheit-Kicker als aktuelle Nummer zwei der Liga den ungeschlagenen Tabellenführer SG 03 Ludwigslust/Grabow. Mehr Spitzenspiel geht nicht. Die Crivitzer müssen gewinnen, wenn sie noch etwas „reißen“ wollen, die SG 03 könnte mit einem weiteren Sieg echte big points einsammeln. Am anderen Ende der Tabelle kommt es zum Kellerduell zwischen Schlusslicht SV Warsow und dem Vorletzten, dem Wittenburger SV.

Was steht sonst noch an? Anspruchsvolle Heimaufgaben für SVF Neustadt-Glewe und TSV Empor Zarrentin – gegen MSV Pampow II beziehungsweise SG Groß Stieten. Und auch auf die BSG Empor Grabow dürfte beim SV Stralendorf ein schweres Stück Arbeit warten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen