zur Navigation springen
Lokaler Sport Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 07:34 Uhr

Vereinsarbeit : KFV würdigt das Ehrenamt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kreisfußballverband Westmecklenburg zeichnete in Lübz verdiente Sportfreunde aus

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 23:50 Uhr

Sie sind oftmals die „guten Seelen“, die mit ihrem Tun und ihrer Art viel fürs Zusammengehörigkeitsgefühl und Image eines Vereins beitragen: die Ehrenamtler im Kreisfußballverband (KFV) Westmecklenburg. 36 verdiente Sportfreunde sind kürzlich in Lübz bedacht und gewürdigt worden.

Ohne das Ehrenamt würde das öffentliche Leben nicht funktionieren. Rund 31 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland in Sportvereinen, sozialen Einrichtungen oder bei spontanen Hilfsaktionen. Dabei ist das Ehrenamt im ursprünglichen Sinne ein „ehrenvolles“ und freiwilliges öffentliches Amt, das ein Bürger – nicht selten unentgeltlich – übernimmt. „Diese wichtige Ehrenamtsarbeit wird oftmals als Selbstverständlichkeit angesehen. Das Selbstverständliche bedarf aber der ständigen Pflege und Achtung“, betonte Wolfgang Gottschling, 1. Vorsitzender des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg und gab zugleich das Motto für die Veranstaltung vor.

Diese fand in der Form bereits in zweiter Auflage im Turmcafé der Brauerei in Lübz statt. Das angenehme Ambiente und der würdevolle Rahmen unterstrichen die Wertigkeit der Festivität, in deren Genuss 36 verdiente Sportfreunde aus diversen Vereinen in Begleitung ihrer Partnerinnen kamen. Acht von ihnen wurden stellvertretend für viele fleißige Helfer in den Vereinen ausgezeichnet.

Die Ehrenamtspreisträger des KFV Westmecklenburg sind die Sportfreunde Hartwig Winkler, Werner Dietze, Wilfried Lenthe, Peter Ide und Hans Zacher von der SG Motor Boizenburg. Letztgenannter wurde vom Vorstand des KFV einstimmig zum Kreissieger gekürt. Er erhält eine Auszeichnung auf einer Ehrenamtsveranstaltung des Landesfußballverbandes in Berlin. Höhepunkt vom 11. bis 13. Mai 2018 ist dabei der Besuch des Bundesligaspiels Hertha BSC Berlin gegen RB Leipzig im Olympiastadion.

Für das junge Ehrenamt mit dem Titel „Fußballheld“ wurde André Ohlrich vom Lübzer SV vorgeschlagen. Die entsprechende Auszeichnung wird ebenfalls auf einer Veranstaltung des Landesfußballverbandes vollzogen.

Nach den Laudationen, rustikalem Imbiss und erfrischenden Getränken folgte in gemütlicher Runde ein reger Gedankenaustausch mit positiven wie negativen Erfahrungen rund um das Thema „Ehrenamt“. Einmal mehr brachte Wolfgang Gottschling sein Bedauern zum Ausdruck, dass immer noch zu viele Vereine die Möglichkeit verstreichen lassen, verdienstvolle Sportfreunde entsprechend zu würdigen und das Ehrenamt allgemein zu wenig Anerkennung erfährt.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen