volleyball : Im Angriff jede Menge Optionen

Die Neustädter Mittelangreiferin Julia Raabe (l.) ließ den Lübecker Block mehrfach schlecht aussehen.
Foto:
1 von 1
Die Neustädter Mittelangreiferin Julia Raabe (l.) ließ den Lübecker Block mehrfach schlecht aussehen.

3. Volleyball-Liga Nord Damen: Vorjahresmeister SVF Neustadt-Glewe beim 3:0-Sieg gegen Lübecker TS nicht wirklich gefordert

svz.de von
02. November 2014, 23:00 Uhr

Diese Rolle war selbst für Anzhela Kryvarot neu. Beim glatten 3:0-Sieg im Drittligaspiel des SVF Neustadt-Glewe gegen den Lübecker TS durfte sich die weißrussische Angreiferin erstmals in ihrer langen Volleyballer-Karriere auf der Libero-Position beweisen. Wie ungewohnt das für die 42-Jährige war, zeigte sich im dritten Satz, als sie um ein Haar verbotenerweise aus dem Hinterfeld angegriffen hätte, sich aber noch im letzten Moment bremsen konnte. Nicht nur sie selbst, auch ihre Mitspielerinnen und die Neustädter Bank mussten über diese Aktion lachen. Die verletzungsbedingte (Schulter und Fuß) „Zwangsmaßnahme“ hatte zumindest ein Gutes. Kryvarot stabilisierte die an diesem Tag nicht gerade sattelfest wirkende Annahme. Kam der erste Ball präzise ans Netz, so dass Zuspielerin Kathleen Jeske entsprechend variieren konnte, gab es für die insgesamt chancenlosen Lübecker Damen bei allem Einsatz wenig zu holen.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Montagausgabe der Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen