Fussball : Hagenower peilen vierten Sieg an

Trotz des letztlich deutlichen 3:0-Sieges gegen Kühlungsborn war die Boizenburger Chancenverwertung ausbaufähig. Daran will man morgen in Warnemünde arbeiten.
Trotz des letztlich deutlichen 3:0-Sieges gegen Kühlungsborn war die Boizenburger Chancenverwertung ausbaufähig. Daran will man morgen in Warnemünde arbeiten.

Landesligist will Serie ausbauen – Blau-Weiß Polz und Verbandsligist Aufbau Boizenburg wollen Erfolge der Vorwoche bestätigen.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
29. August 2019, 00:00 Uhr

Die neue Fußballsaison ist auf MV-Landesebene drei Spieltage alt. Die ersten Duftmarken sind gesetzt. Dass nicht nur eitel Sonnenschein herrscht, liegt in der Natur der Sache. Schnellstarter werden bestrebt sein, aus kleinen Serien große zu machen. Ist der Auftakt dagegen weniger positiv verlaufen, gilt es, möglichst schnell eine Wende einzuleiten.


Verbandsliga

Bei der SG Aufbau Boizenburg (8./4 Punkte) wechselten bisher Licht und Schatten. Das spiegelte sich auch im letzten Auftritt gegen den FSV Kühlungsborn wider. Nach schwacher erster Halbzeit führte eine deutliche Steigerung zum ersten Saisonsieg. Dank des 3:0 liegt man mit vier Punkten absolut im Soll. Morgen geht’s zum SV Warnemünde (11./3), der in der Vorwoche mit dem 3:1 bei Oberliga-Absteiger Malchower SV ebenfalls dreifach punkten konnte. Für die Elbestädter und ihren Trainer Alexander Lamer eine unbekannte Größe: „Ich denke, wir bekommen es mit einem guten Aufsteiger zu tun. Einem grundsoliden Team, das sich punktuell verstärkt hat.“ Lamer erwartet ein Duell auf Augenhöhe, das man bestehen und für sich entscheiden will. Basis sollen die guten Ansätze aus der zweiten Kühlungsborn-Halbzeit sein. Die Pluspunkte seiner Mannschaft sieht der Aufbau-Trainer im schnellen Umschalten und im Tempospiel über die Außenpositionen. Mittels dieser Qualitäten wollen sich die Boizenburger möglichst viele Abschlusssituationen erarbeiten. Im Ausnutzen der Chancen gibt es allerdings noch Luft nach oben: „Da haben wir gegen Kühlungsborn gerade in der Schlussphase so einiges liegen gelassen.“


Landesliga West

An Selbstvertrauen dürfte es den Spielern des Hagenower SV (2./9) derzeit nicht mangeln. Die Mannschaft hat schließlich noch keinen Punkt abgegeben. Diese Aussage soll nach dem bevorstehenden Heimspiel gegen die SG Carlow (13./3) weiter Bestand haben. „Wir werden auch dieses Spiel hoch konzentriert und mit dem nötigen Respekt angehen“, betont Co-Trainer Christian Tügel, dass von Überheblichkeit keine Rede sein kann. Der Aufsteiger hat am vergangenen Wochenende mit dem 4:0 gegen die SpVg Cambs-Leezen seinerseits ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Hagenower bauen auf das bisher Gezeigte. Sie standen defensiv kompakt und präsentierten sich auf der anderen Seite im Angriff mit zehn Toren durchschlagskräftig. „Wenn wir das bestätigen, bin ich optimistisch, dass wir das Ding ziehen.“

Erleichterung war die vorherrschende Reaktion beim SV Blau-Weiß Polz (10./3) nach dem 2:0-Sieg beim SC Parchim. Damit hatte man die wichtigste Vorgabe umgesetzt: „Ein Erfolgserlebnis muss her – egal wie.“ Dass er fußballerisch bei seinem Team vieles vermisste, daran ließ Trainer Steffen Willuweit allerdings keinen Zweifel. Da müssen die Blau-Weißen gegen den SV Plate (15./1) fraglos zulegen. „Plate ist für uns immer schwer einzuschätzen gewesen“, rechnen die Polzer trotz des schwachen Starts der in der Vorsaison zu den Überraschungsteams zählenden Gäste mit einem neuerlich schweren Stück Arbeit. Sie gehen davon aus, dass die Plater ihr Heil in schnellen, langen Bälle aus einer stabilen Abwehr heraus suchen werden. „Wir müssen uns taktisch clever verhalten. Ganz klar: Wir wollen die Punkte in Polz behalten.“


Landesklasse IV

In der Landesklasse IV stehen auch an diesem Wochenende wieder zwei Derbys im Spielplan. Die SG 03 Ludwigslust/Grabow hat morgen den SVF Neustadt-Glewe zu Gast. Am Sonntag treffen BSG Empor Grabow und Eintracht Ludwigslust aufeinander.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen