zur Navigation springen

Landesmeisterschaften : Grabower Wasserwachtler schwimmen vorne mit

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Eldestädter landen bei Landesmeisterschaften auf dem Bronzerang

von
erstellt am 28.Mai.2015 | 17:28 Uhr

Die Rettungsschwimmer aus Grabow sind gut auf die Saison vorbereitet. Das bewiesen sie bei den Landesmeisterschaften der Wasserwacht in Teterow (Erste Hilfe) und Güstrow (schwimmerischer Teil). Die Eldestädter vertraten den Kreisverband Ludwigslust und konnten auf Grund von Terminüberschneidungen nur in der Altersklasse 3 (Jahrgänge 1999 bis 2001) ein Sechser-Team stellen. Das schlug sich ausgezeichnet, landete hinter den Rettern aus Rostock und Schwerin auf dem Bronzerang.

Los ging es mit 20 Fragen rund um die Erste Hilfe, die innerhalb von zehn Minuten zu beantworten waren. Anschließend mussten die Teilnehmer an Hand zweier realistischer Fallbeispiele zeigen, dass sie ihr Wissen auch in der Praxis anwenden können. Herz-Lungen-Wiederbelebung und stabile Seitenlage standen ebenfalls auf dem Plan. Die kurze Mittagspause wurde zur Fahrt in die Güstrower Schwimmhalle genutzt. Auf drei Einzeldisziplinen (Ballzielweitwurf, 50-m-Flossenschwimmen, 50-m-Klamottenschwimmen) folgten drei Staffeln. Hier ging es neben dem Tauchvermögen (Tauchstaffel) darum, Verunfallte mit Hilfe von Leine und Gurt aus dem Wasser zu retten (Leinenstaffel), oder auch um den sicheren und schnellen Umgang mit den Rettungshilfsmitteln (kombinierte Staffel). Gerade in den Teamwettbewerben schnitten die Grabower ganz stark ab, landeten immer unter den besten Zwei. Am Ende eines kraftraubenden Wettkampftages hatte das Sextett in der Gesamtwertung die drittbeste Leistung erzielt und nahm bei der Siegerehrung stolz die Bronzemedaillen in Empfang. Ein Dankeschön galt Silke Berkhahn und Frank Böckmann, die in Personalunion als Mannschaftsleiter, Schiedsrichter und Fahrer fungierten, sowie Andreas Skuthan (DRK) für die Unterstützung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen