fahrsport : Favoriten setzen sich mit Rasanz durch

Die ganze Rasanz des Fahrsportes machten der alte und neue Landesmeister Mathias Wolf und sein Pony-Gespann am Wasserhindernis deutlich.
Die ganze Rasanz des Fahrsportes machten der alte und neue Landesmeister Mathias Wolf und sein Pony-Gespann am Wasserhindernis deutlich.

Mathias Wolf und Mario Schildt verteidigen Landesmeistertitel im Vierspännerfahren

von
15. Mai 2018, 23:00 Uhr

Mit den Favoritensiegen von Mathias Wolf (Lewitzer FRV) und Mario Schildt (PSV Nieköhr) endeten die diesjährigen Landesmeisterschaften im Vierspännerfahren für Pferde und Ponys. In Bollewick fanden alle Teilnehmer optimale Bedingungen vor. Gute Organisation, exaktes Timing und bestens hergerichtete Wettkampfstätten: Heinz Priestaff und sein Team leisteten ganze Arbeit. Zum allgemeinen Bedauern konnte der Turnierleiter selbst die zum Rahmenprogramm zählende Zweispänner-Prüfung auf Grund einer Verletzung, die er sich im Gelände zuzog, nicht beenden.

Bei den Ponys überzeugte Mathias Wolf mit seinem auffälligen Schimmelgespann einmal mehr durch gleichmäßige Leistungen. Der 21-Jährige startete mit einem dritten Platz in der Dressur. Im Kegelfahren blieb er fehlerfrei und musste nur Nicky Paluszek (Panitsch/Sachsen) den Vortritt lassen. Im Gelände meisterte Wolf die Aufgaben konzentriert und zügig. Zwar war Sascha Zimmermann aus Krumke noch etwas schneller. Doch der brachte aus der Dressur so viele Minuspunkte mit, dass es hinter dem Kombi-Sieger und erfolgreichen LM-Titelverteidiger, nur zum zweiten Platz reichte. Dritter wurde Nicky Paluszek.

Auch Mario Schildt stieg bei den Großpferden als Dressurdritter ein. Ein Kegelfehler im Hindernisfahren bedeutete in dieser Teildisziplin Platz vier. Doch im Gelände lieferte der 39-Jährige wieder einen Gala-Auftritt ab. Er fuhr eine Bestzeit nach der anderen heraus und konnte so Markus Stottmeister (Bösdorf/Sachsen-Anhalt), der sowohl Dressur, als auch Hindernisfahren gewonnen hatte, noch abfangen. Kombi-Dritter wurde Fred Dittberner (Kladrum), was gleichbedeutend mit Landesmeisterschaftssilber war. Bronze wurde nicht vergeben, weil das Gespann von Rene Stuhr (Plau) von den Veterinären aus der Prüfung genommen wurde.

Bei den Pferde-Zweispännern musste sich der Redefiner Fred Schicketanz knapp Hans-Georg Schröder (Malchow) geschlagen geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen