leichtathletik : Ein stimmungsvoller Ausklang

Bei den Staffelwettbewerben kam es nicht nur auf hohes Tempo, sondern auch auf eine gute Abstimmung innerhalb des Teams an.
Bei den Staffelwettbewerben kam es nicht nur auf hohes Tempo, sondern auch auf eine gute Abstimmung innerhalb des Teams an.

Kreisleichtathletikverband Ludwigslust-Parchim schließt sein Sportjahr 2018 mit gelungenem Hallenmeeting ab

von
04. Dezember 2018, 23:00 Uhr

Jetzt ist auch der letzte Wettkampf, den der Kreisleichtathletikverband (KLV) Ludwigslust-Parchim in diesem Jahr verantwortete, Geschichte. Beim traditionellen Hallenmeeting des KLV tummelten sich 134 junge Sportler im Ludwigsluster „Sportforum Erwin Bernien“. Sie vertraten sieben Vereine und zwei Grundschulen. Normalerweise wäre die Teilnehmerzahl noch höher ausgefallen. Die Erkältungswelle hatte zugeschlagen, und so mussten einige gemeldete Athleten absagen. Obwohl es den ein oder anderen Leistungsträger „erwischt“ hatte, waren doch wieder eine Menge sehr guter Ergebnisse zu notieren. Und auch die Mädchen und Jungen, die nicht ganz vorne landeten, wurden vom Publikum, das eine tolle Stimmung verbreitete, lautstark angefeuert. Besonders hoch her ging es wieder in den Staffelkonkurrenzen. Dass es erstmals beim Hallenmeeting Medaillen zu gewinnen gab, sorgte für viele strahlende Gesichter auf dem Siegerpodest. Und es wechselte reichlich Edelmetall den Besitzer. Angesichts von 216 Einzel- und 52 Staffelmedaillen hatten auch die Auszeichnenden Schwerstarbeit zu verrichten.

Im Ablauf klappte alles wie am Schnürchen. „Durch die gute Vorbereitung, die Mithilfe aller – von der Meldung, über den Aufbau der Stationen bis hin zur Wettkampfdurchführung – und dank der Disziplin der Sportler konnte der von Torsten Hyzy in gewohnter Perfektion ausgearbeitete Zeitplan hervorragend eingehalten werden“, freute sich Jens Herklotz. Der KLV-Vorsitzende möchte sich noch einmal bei allen bedanken, die sich für diesen Wettkampf mächtig ins Zeug gelegt haben. Ein Gedanke liegt ihm besonders am Herzen: „Schön wäre es, wenn im kommenden Jahr auch Sportler aus den anderen Vereinen und den Schulen des Landkreises, die heute nicht dabei waren, teilnehmen würden.“

Auf einzelne Ergebnisse eingehen zu wollen, erscheint angesichts der Flut von Entscheidungen wenig sinnvoll. Exemplarisch seien an dieser Stelle aber doch einige Sportler genannt, die dem KLV-Vorsitzenden bei der Auswertung ins Auge fielen. So bewies aus seiner Sicht Dominik Majchrzak (M8/Grundschule Neu Kaliß) bei seinen vier Siegen mit durchweg tollen Leistungen leichtathletisches Naturtalent. Als fleißige Medaillen-Hamster unterwegs waren auch Henrik Schepler (M10/ SG 03 Ludwigslust/ Grabow/5xGold), Romy Roch (W13/Teutonia Rastow/ 4xGold, 2x Bronze), Malte Tiltmann (Hagenower SV/ 4xGold, 1xBronze), Jonas Schatz (M9/Hagenower SV) und Leevke Gnoza (W10/SV Tessin/Zahrensdorf) mit je vier ersten Plätzen, Alica Lühr (W12/Hagenower SV) und Odin Quade (M13/Teutonia Rastow), die sich neben drei goldenen noch jeweils eine silberne und eine bronzefarbene Medaille sicherten, Frida Huth (W8/Hagenower SV/ 3xGold, 1xSilber) oder auch Pepe Stoß (M6/7/Empor Zarrentin/3xGold).

Diese Aufzählung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Im Vereinsvergleich ging das meiste Gold an Hagenower SV (26) und SG 03 Ludwigslust/Grabow (23). Mit Blick auf die Gesamtmedaillenzahl lautete die Rangfolge Hagenower SV (59) vor TSV Empor Zarrentin (48), SG 03 Ludwigslust/Grabow (42) und Teutonia Rastow (36). Für den ein oder anderen Athleten gibt es bereits am Sonnabend ein Wiedersehen, beim Weihnachtssportfest des Schweriner SC für die Altersklassen U12 und U14.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen