fussball : Ein Sieg ohne Wert

Die Parchimer Abwehr um Kapitän Max Flörke (r.) hatte nur wenige brenzlige Situationen zu überstehen, kassierte aber doch zwei Gegentreffer, die die Spielentscheidung bedeuteten.
Die Parchimer Abwehr um Kapitän Max Flörke (r.) hatte nur wenige brenzlige Situationen zu überstehen, kassierte aber doch zwei Gegentreffer, die die Spielentscheidung bedeuteten.

Landesliga-Fußballer der SG 03 Ludwigslust/Grabow bleiben trotz 2:1-Erfolges gegen den SC Parchim in jedem Fall Tabellenvorletzter

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
12. Mai 2019, 00:00 Uhr

Freude sieht anders aus. Zwar konnten die Landesliga-Fußballer der SG 03 Ludwigslust/Grabow mit dem 2:1-Heimsieg gegen den SC Parchim eine lange Durststrecke beenden, doch geholfen hat ihnen das wenig. Als das Ergebnis vom Parallelspiel aus Polz bekannt wurde, wo sich die gastgebenden Blau-Weißen ebenfalls mit 2:1 gegen den FC Anker Wismar II durchsetzen konnten, war klar: Das war’s für uns voraussichtlich erst einmal in Sachen Landesliga. Zwei Spieltage vor Saisonschluss hat die SG 03 als Tabellenvorletzter sieben Punkte Rückstand auf den 14. Platz. Und da zwei Regelabsteiger vorgesehen sind, wird man gemeinsam mit Schlusslicht FC Seenland Warin wohl den Gang in die Landesklasse antreten müssen. Das ist der aktuelle Stand der Dinge. Fest steht der Abstieg erst, wenn die Meisterschaft in allen Spielklassen abgeschlossen ist und es zu keinen anderweitigen Verschiebungen mehr kommt. Die Hoffnungen halten sich allerdings in Grenzen.

Entsprechend niedergeschlagen reagierten Spieler und Trainer. „Wir haben diesmal zumindest unsere Hausaufgaben gemacht.“ Viel mehr Positives konnte Rene Schwarz den zurückliegenden 90 Minuten aber auch nicht abgewinnen. Es war ziemlich schmale Fußballkost, was die Zuschauer im Grabower Waldstadion da von beiden Mannschaften geboten bekamen. Beim 0:1 wurde es den Gästen viel zu leicht gemacht. Ein entschlossen geführter Zweikampf auf der linken Seite und zwei Pässe reichten, um Hans Michael Haase im gegnerischen Strafraum in optimale Schussposition zu bringen (15.). Ähnlich frei tauchte Alexander Dahl vor dem Parchimer Tor auf. Doch er brachte den Ball nicht an Steven Auras vorbei (20.). Ansonsten brauchte der SCP-Keeper kaum einzugreifen. Die Heimelf zeigte zwar im Mittelfeld den ein oder anderen guten Ansatz, kam aber nie in eine Abschlusssituation. Bis Lasse Baerwinkel kurz vor dem Halbzeitpfiff in einen Freistoß von Marc Thore Schulz lief. Der SG 03-Kapitän „streichelte“ den Ball nur, aber das reichte – 1:1 (45.).

Das 2:1 hätte leicht zu Beginn der zweiten Halbzeit folgen können. Nach einem „dummen“ Foul an Steffen Kretschmer zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Elfmeterpunkt. Doch Innenverteidiger Robert Thießen, der bis dahin durch gutes Stellungsspiel aufgefallen war, scheiterte an Steven Auras, der den schwach geschossenen Ball sogar festhalten konnte (50.). Die kurzzeitige gegnerische Schockstarre hätte Bastian Luther-Schlenker fast ausgenutzt. Doch sein Heber über SG 03-Torwart Kay Roby verfehlte das Ziel um Zentimeter (52.). Viel mehr passierte nicht. Der Siegtreffer war mehr ein Zufallsprodukt. Lasse Baerwinkel verlängerte, Marc Thore Schulz und SCP-Verteidiger Leo Kunert gingen beide zum Ball. Da die entscheidende Richtungsänderung vom Parchimer kam, wird das 2:1 in der Statistik als Eigentor geführt (73.).

Richtig farbig wurde es dann in der Schlussminute. Ein Parchimer sah für ein Foul am gegnerischen Strafraum Gelb/Rot, ein Mitspieler für Meckern Gelb. Damit nicht genug. Ein weiterer SCP-Akteur erhielt wegen Schiedsrichterbeleidigung glatt Rot.

SG 03 Ludwigslust/Grabow: Roby – O. Baerwinkel, Thießen, Wilk, Gätcke, Kretschmer, Sasse, Dahl, da Silva (57. Franke), L. Baerwinkel, Schulz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen