Fussball : Ein Festival der langen Bälle

An Einsatz mangelte es beiden Mannschaften nicht. Hier setzt sich Michael Krogmann (l.) am gegnerischen Strafraum in Szene. Plates Florian Schütt versucht Schlimmeres zu verhindern.
An Einsatz mangelte es beiden Mannschaften nicht. Hier setzt sich Michael Krogmann (l.) am gegnerischen Strafraum in Szene. Plates Florian Schütt versucht Schlimmeres zu verhindern.

Fußball-Landesliga West: SV Blau-Weiß Polz und SV Plate trennen sich mit leistungsgerechtem 1:1 – Spielerisch nicht viel geboten

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
01. September 2019, 00:00 Uhr

Die Landesliga-Partie zwischen dem SV Blau-Weiß Polz und dem SV Plate hätte sicher keinen Schönheitspreis gewonnen. Was beide Mannschaften spielerisch boten, war doch sehr überschaubar. Immer wieder wurden die Bälle lang hinten heraus geschlagen, in der Hoffnung, dass einer der Stürmer schon etwas daraus machen würde. Mit dem leistungsgerechten 1:1 konnte der Polzer Trainer Steffen Willuweit aber gut leben: „Gestern hätte ich dieses Ergebnis in jedem Fall unterschrieben. Nach dem Spielverlauf waren wir vielleicht ein bisschen näher dran am Sieg. Trotzdem, wir kommen langsam auf Touren, und insofern bin ich zufrieden.“

Dabei lief es zu Beginn für die Blau-Weißen so gar nicht wunschgemäß. Ein lang gezogener Freistoß segelte in den Strafraum. Marcus Randow setzte seinen Körper gut ein und köpfte zum 0:1 ein (5.). Die frühe Führung spielte den Gästen natürlich in die Karten. Sie bauten in der Folge sehr bedächtig auf und suchten immer wieder den richtigen Zeitpunkt für einen langen Ball. Über genau dieses Mittel prüfte der agile Christoph Rekittke per Direktabnahme den Polzer Keeper Steffen Gebert (21.). Auch bei einem schnell ausgeführten Freistoß hätte das 2:0 fallen können. Richard Korwand ärgerte sich mächtig, dass er den Kopfball neben das Ziel setzte (25.). Von der Heimelf kam offensiv abgesehen von einem Schuss von Yannick Albs ans Außennetz (19.) nicht viel. Bis zum kuriosen Ausgleich. Der Plater Torwart Georg Brinkmann schien von einem eigenen Abwehrspieler, vor allem aber von Robert Wallbaum wohl so irritiert, dass der von Philipp Kies aus der eigenen Hälfte geschlagene Freistoß ohne weitere Berührung im Netz landete (39.). „Willu hat gesagt, den Ball immer aufs Tor bringen und dann hoffen“, verriet der Abwehrspieler mit einem verschmitzten Lächeln. Mit diesem Treffer machte er sich selbst ein schönes Geschenk zu seinem 23. Geburtstag.

In der Nachspielzeit, der Schiedsrichter bat auf Grund der hochsommerlichen Temperaturen in beiden Halbzeiten kurz zur Trinkpause, gab es noch zwei Aufreger. Einem Wallbaum-Kopfball fehlte der nötige Druck (45.+1), auf der anderen Seite senkte sich ein Distanzschuss von Plates Christian Schultz auf die Torlatte (45.+2).

In der zweiten Halbzeit kam kaum noch Spielfluss zu Stande. Viele Unterbrechungen prägten das Bild. Das war nicht zuletzt der ähnlichen Spielanlage der Kontrahenten geschuldet, die zu vielen Zweikampfsituationen führte. Es ging sehr körperlich, aber nie unfair zu, auch wenn Plates Maik Stürzenbecher kurz vor Schluss mit Gelb/ Rot vom Platz musste (88.).

Zunächst waren die Polzer einem zweiten Treffer näher. Nach zwei guten Standards von Daniel Freitag und einem weiten Kies-Einwurf fehlte jeweils nur der letzte Tick. In der Schlussphase nutzte man die sich bietenden Räume nicht konsequent. Die Entscheidung hätte aber genauso gut auf der anderen Seite fallen können. Einmal stoppte die Abseits signalisierende Fahne des Assistenten den Torjubel (64.), wenig später klärte ein Polzer Abwehrspieler in höchster Not (66.). Auch die größte Chance gehörte den Gästen. Von der rechten Seite halbhoch in Szene gesetzt, jagte Christian Möller den Ball freistehend volley über das Tor (83.).

SV Blau-Weiß Polz: Gebert – Mau, Schult, Lissovskij, Kies (88. Chr. Permin), F. Permin (61. Wilkens), Richter, Krogmann, Freitag (81. Köster), Albs, Wallbaum

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen