radball : Duelle auf hohem Niveau

Einen Pokal bekam jeder Spieler von Wulf-Peter Bosecke (l.) und dem Lüblower Vereinschef Burkhard Protz überreicht.
2 von 2
Einen Pokal bekam jeder Spieler von Wulf-Peter Bosecke (l.) und dem Lüblower Vereinschef Burkhard Protz überreicht.

SV Wanderlust Lüblow konnte zum 3. Juniorcup der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow Mannschaften aus fünf Bundesländern begrüßen

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
05. Juni 2018, 23:00 Uhr

Thomas Willmann Es war schon fast so etwas wie eine Mini-Ausgabe einer deutschen Meisterschaft, was sich da in der Wöbbeliner Sporthalle abspielte. Von den neun Radballteams, die sich beim 3. Juniorcup der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow maßen, hatten es immerhin sechs in die Finalrunde auf Bundesebene geschafft. Der Einladung des SV Wanderlust waren unter anderem mit RV Bilshausen und RSV Großkoschen der deutsche Meister und der Vize in der Altersklasse U13 gefolgt. Und auch in der U17 konnte mit der SG Langenwolschendorf der Vizemeister begrüßt werden.

Insbesondere für die Jungs vom RV Möve Bilshausen sollte sich die gut dreistündige Anreise gelohnt haben. Sie räumten beide Siegerpokale ab. Dabei hatten die Niedersachsen erst auf den letzten Drücker zugesagt. „Wir feiern heute Abend noch den 50. Geburtstag eines Vorstandsmitglieds, wollten dann aber doch die sportliche Herausforderung annehmen. Wir kommen immer gerne nach Lüblow, weil hier erfahrungsgemäß starke Gegner warten“, erklärte Trainer Franz Josef Adler. Weil in Lüblow alles so reibungslos über die Bühne ging, schafften es die Bilshausener dann tatsächlich noch, pünktlich zum Geburtstagsessen wieder zu Hause zu sein. Und mit zwei schmucken Trophäen im Gepäck dürfte der Empfang stimmungsvoll gewesen sein.

In der U13 wurden Leif Dean Seifert und Simon Stephan ihrer Favoritenrolle gerecht. Die deutschen Meister gaben in der Doppelrunde, auf die man sich nach der kurzfristigen Absage des RC Luckau geeinigt hatte, keinen Punkt ab. Die jungen Niedersachsen mussten sich allerdings mächtig strecken, um ihre härtesten DM-Widersacher, Oscar Müller und Paul Pätzold (Großkoschen), mit 4:2 und 4:3 in die Schranken zu weisen. Oscars Mutter Anja war anschließend erst einmal als Tränentrösterin gefragt: „Er ist sehr ehrgeizig und emotional. Unsere Jungs haben wirklich eine super Saison gespielt. Abgesehen von den Niederlagen gegen Bilshausen im Viertelfinale und Finale sind sie auf Meisterschaftsebene ungeschlagen geblieben.“

Gegen diese starke Konkurrenz gab es für die Lokalmatadoren wenig zu holen. Tommy Herrmann und Tim Leonhardt (Lüblow I), Maxim Münster und Tom Schröder (Lüblow II) belegten die Plätze drei und vier. Die beiden internen Vergleiche gingen an die erste Mannschaft (4:0 und 3:1), wobei sich Maxim und Tom riesig über ihren einzigen Turniertreffer freuten. Verlierer gab es an diesem Tag ohnehin nicht. Jeder Spieler bekam von Wulf-Peter Bosecke einen Pokal überreicht: „Zunächst ist Radball einfach eine schöne Sportart. Außerdem ist der Verein in der Region tief verwurzelt. Und wer sich das hier anschaut. Das sind schon echte Künstler“, begründete der Geschäftsführer der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow das Engagement seines Unternehmens.

Beim U17-Turnier bekam Bosecke als Zugabe auch noch Spannung pur geboten. In der Fünferrunde fiel lediglich die SG Luckenwalde als einziger Nicht-DM-Finalist leistungsmäßig etwas ab. Die Vizemeister Nils Kebsch und Manuel Paschka gingen zwar mit weißer Weste aus der Vorrunde hervor. Aber die jeweils mit 3:2 gewonnenen Spiele gegen RV Laubach (7. DM) und RB Bilshausen (8. DM) waren Duelle auf Augenhöhe. Die Lüblower DM-Fünften Toni Herrmann und Lars Richter erarbeiteten sich nach glatter Auftaktniederlage gegen Langenwolschendorf (1:6) mit zwei Siegen und einem Unentschieden eine gute Ausgangsposition. Beim 1:4 im Halbfinale (Zweiter gegen Dritter) gegen die Bilshausener Leon Schreier und Linus Heinemann passte allerdings nicht viel. Im abschließenden kleinen Finale gegen Laubach bewiesen Herrmann/Richter gute Nerven, sicherten sich im 4-m-Schießen mit einem 5:4 den dritten Platz. Nach regulärer Spielzeit hieß es 2:2. Auch das Endspiel hatte nach 2x5-Minuten noch keinen Sieger gefunden. Schreier/Heinemann rangen Kebsch/Paschka ein 3:3 ab und überzeugten dann vom Punkt durch Perfektion. Sie versenkten alle vier Viermeter, wehrten einen gegnerischen ab und machten so den Bilshausener Triumph komplett.



3. Juniorcup der Stadtwerke Ludwigslust-Grabow


Endstand

U13

1. RV Bilshausen, 2. RSV Großkoschen, 3. SVW Lüblow I, 4. SVW Lüblow II

U17

1. RV Bilshausen, 2. SG Langenwolschendorf, 3. SVW Lüblow, 4. RV Laubach, 5. SG Luckenwalde

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen